Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Spielgeräte werden eingeweiht

Förderprojekt in Nesselröden Neue Spielgeräte werden eingeweiht

Neue Spielgeräte und eine solide Sitzecke haben Kinder, Eltern und Anlieger bei einer Feierstunde im Ginsterweg eingeweiht. Die Spielplatzsanierung war Teil des Kooperationsprojektes zwischen der Stadt Duderstadt, der Harz Energie und den Ortsräten der zur Stadt gehörigen Dörfer.

Voriger Artikel
Partystimmung in der Penne
Nächster Artikel
„First Class“ in Duderstadt hört auf

Neue Spielgeräte werden eingeweiht.

Quelle: Richter

Nesselröden. „Schaukel und Rutsche konnten erhalten werden, alle anderen Geräte sind erneuert worden“, erklärte Ortsbürgermeister Bernd Frölich (CDU) bei der Begrüßung. Zur Feierstunde waren die Kinder der Tagestätte St. Georg gekommen sowie Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) und Hjalmar Schmidt, Geschäftsführer der Harz Energie. Und auch die Anlieger im Ginsterweg wollten wissen, was aus dem Spielplatz nach der Sanierung geworden ist, den sie im Jahr 1984 mit viel Eigeninitiative selbst angelegt hatten.

Vor etwa einem Jahr war das Förderprojekt „Kinder sind unsere Zukunft“ von den Kooperationspartnern Stadt Duderstadt und Harz Energie auf den Weg gebracht worden, um die städtischen Schulhöfe zu sanieren. In Dörfern, wo es keine Schulen mehr gibt, wurden die Spielplätze im Förderprojekt aufgenommen. Inzwischen seien alle 15 Gemeinden der Stadt Duderstadt unterstützt worden, sagte Nolte. Die Gesamtkosten von 150000 Euro seien gemeinsam gestemmt worden von der Stadt Duderstadt, Fördervereinen, Ortsräten, Ehrenamtlichen, der Harz Energie und weiteren Sponsoren.

„Es gehört zu den Leitlinien der Harz Energie, die Region zu unterstützen und deren Belange zu bedienen“, nannte Schmidt Gründe für die Förderung, die im Gesamtpaket von Seiten der Harz Energie 37500 Euro betrug.

Die beiden Nesselröder Stefan Rittmeier und Ulrich Napp haben zudem eine Sitzgruppe aus Beton und Holz gebaut und aufgestellt, die ebenfalls durch Spenden finanziert wird. „Diese stabilen Modelle sollten auch Vandalismus erschweren“, meinte Rittmeier. Sollten sie sich bewähren, könne für andere Plätze nachgeliefert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter