Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neuer Glanz in St. Servatius Duderstadt

Kosten für Renovierung unter dem Budget Neuer Glanz in St. Servatius Duderstadt

Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten in der evangelischen Kirche St. Servatius erstrahlt der frisch gewachste Fußboden vor dem Altar in neuem Glanz. Wo Holzwurm und Schimmel wüteten, hatten Restaurator Veith Grünwald und Tischlermeister Jörg König Balken im Unterboden erneuert und dabei auch gleich den freigelegten Sand und Schutt durchgesiebt.

Voriger Artikel
Überfall auf 93-Jährige in Duderstadt
Nächster Artikel
Drei Frauen bei Unfall in Duderstädter Weinbergkurve verletzt

Der denkmalgeschützte Parkettboden im Altarraum ist von Schädlingen befreit.

Quelle: Richter

Duderstadt. „Außer Scherben von den alten Buntglasfenstern, die beim Brand 1915 zerstört wurden, gab es aber nichts Interessantes für die Archäologen“, erklärte Bauleiter Frank Wagner, Architekt der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover. Die Scherben sollen nach einer Analyse durch Fachleute der Kirchengemeinde zurückgegeben werden.

 
Die Sandsteinbrocken, die keinen archäologischen Wert hatten, wurden wieder als Schüttung verwendet. Darauf wurden Gehwegplatten aus Waschbeton als Unterboden eingesetzt. Gegossener Beton sollte laut Wagner nicht verwendet werden, da er beim Austrocknen wieder Feuchtigkeit in die Kirche gebracht hätte, was die Gefahr von neuem Schimmel erhöht hätte.

 
Der unter Denkmalschutz stehende Parkettboden im Altarraum, der noch nicht von Schädlingen befallen war, wurde von Grünwald Stück für Stück auf den erneuerten Unterboden gesetzt. Auch die Wandvertäfelung, die mit Balken abgestützt werden musste, um den geschädigten Unterboden herauszunehmen, hat die Renovierungsarbeiten ohne Einbußen überstanden.

 
Für die Kosten kommen die Kirchengemeinde und der Kirchenkreis Harzer Land auf. Die dürften sich freuen. „Für die gesamte Renovierung waren 39 000 Euro veranschlagt. Dank guter Planung sind wir unter den angenommen Kosten geblieben und liegen jetzt bei etwa 35 000 Euro“, erklärte Wagner.

 

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter