Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Örtchen glänzt sogar mit Wickeltisch

Stadt investiert 120 000 Euro Neues Örtchen glänzt sogar mit Wickeltisch

„Eine wichtige Kleinigkeit vor den großen Aktivitäten im Verlauf dieses Jahres“ – mit dieser Einschätzung kommentierte am Donnerstag, 31. März, Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) die Fertigstellung des sanierten und umgebauten Toilettengebäudes in der Sackstraße 37. Die öffentlich zugängliche Anlage steht ab Freitag, 1. April, Bürgern und Gästen der Stadt täglich von 7 bis 19 Uhr zur Verfügung.

Voriger Artikel
Stausee für Speicherkraftwerk am Pferdeberg
Nächster Artikel
Grundschüler als Lehrer für Senioren

Toilette in Stadtfarben: Volker Eckermann, Willi Klingebiel, Hubertus Werner, Wolfgang Nolte und Johannes Böning (v. l.) gefällt’s.

Quelle: Blank

Im Rahmen des mit 120 000 Euro veranschlagten Umbaus des stark frequentierten Toilettengebäudes am Durchgang vom Großraumparkplatz zur Fußgängerzone wurden die Eingänge zu den Damen- und Herrentoiletten jeweils auf die Seiten des Gebäudes verlegt. Der bisherige Zugang (und Einblick) von vorne wurde zugemauert.

Neben neuen Toilettenräumen und den rundum sanierten Sanitäranlagen wurde auch eine gesonderte Behinderten-Toilette geschaffen, die der Behinderten-Beauftragte der Stadt, Willi Klingebiel als „vorbildlich“ einstufte. Sie ist über eine spezielle Euro-WC-Schließanlage auch für Rollstuhlfahrer leicht zugänglich und verfügt über Sanitäreinrichtungen, die speziell auf die Bedürfnisse von Behinderten zugeschnitten sind – beispielsweise ein unterfahrbares Waschbecken, einen abgekippten Spiegel und anderes mehr. Darüber hinaus wurde die Toilettenanlage mit einem Baby-Wickeltisch ausgestattet, auf den am Gebäude speziell hingewiesen wird.

Die Benutzung der öffentlichen Anlage kostet pro Besuch 50 Cent, damit wird ein Teil der Reinigungskosten beglichen, zugleich sollen Vandalismusschäden vermieden werden, wie sie bei kostenfreien Anlagen immer wieder vorkommen. Dass eine Nutzungsgebühr für den Zugang zur Anlage erhoben wird, hat sich unter anderem auch bei den Toiletten im historischen Rathaus als sinnvoll erwiesen. Dort sind die Zerstörungen – im Gegensatz zum ehemaligen freien Zugang – erheblich zurückgegangen.

Von Sebastian Rübbert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter