Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder stürmen "Kletterkreisel"

Neugestaltung des Spielplatzes an der Tiftlingeröder Kirche Kinder stürmen "Kletterkreisel"

Ihr Geschenk zum 875. Geburtstag Tiftlingerodes haben die Kinder im Ort am Sonntag erhalten: Nachdem sie das symbolische Flatterband durchschnitten hatten, durften sie ihren Kletterkreisel stürmen.

Voriger Artikel
Weniger als zehn Euro Beute
Nächster Artikel
Feuerwehr löscht brennendes Auto

Erst durchtrennen sie das Band, dann dürfen die Kinder in den "Kletterkreisel".

Quelle: Vetter

Tiftlingerode. "Auf diesem Spielplatz habe ich selbst als Kind gespielt", begründete Nora Meyer, "Kinderspielplatzmanagerin", wie Ortsbürgermeister Gerd Goebel (CDU) sie nannte, warum ihr das Projekt so sehr am Herzen gelegen habe. Die geänderten Interessen der Kinder und der Zahn der Zeit hätten dafür gesorgt, dass der Platz unterhalb der St.-Nikolaus-Kirche in den vergangen 25 Jahren immer weiter an Attraktivität verloren habe.

Kinder, Eltern und Ortsrat, die Duderstädter Stadtverwaltung mit dem Bauhof und private wie gewerbliche Spender hätten schließlich dafür gesorgt, rund 10 000 Euro in den Spielplatz investieren zu können, der am Sonntagnachmittag seiner Bestimmung übergeben wurde - manche mit handfestem Zupacken, andere, indem sie zur Finanzierung beitrugen. 

Selbstgestrichene Spielgeräte und handgebaute Sitzecke

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), selbst Tiftlingeröder, hob während der kleinen Feierstunde hervor, wie glücklich sich der Ort schätzen könne, seinerzeit kein Bauland unterhalb der Kirche ausgewiesen zu haben. So sei es möglich gewesen, gemeinsam mit  der Harzenergie auch diesen Spielplatz in Tiftlingerode, einen von fünf, vom Spielplatzprogramm der Stadt profitieren zu lassen. Er wünschte den Kindern, die das obligatorische Durchtrennen des Bandes für die Politiker übernahmen, viel Freude mit dem neuen Spielgerät und der hergerichteten bestehenden Ausstattung. 

Goebel betonte, die Eltern des Ortes hätten nicht nur eine Holz-Sitzecke erstellt, sondern auch beim Streichen der bestehenden Spielgeräte - in den Tiftlingeröder Farben - kräftig angepackt. Er nannte als weitere Beispiele der gelungenen Gestaltung den Balancier-Parcours aus Reifen und Stämmen und lobte insbesondere den Naturspielplatz. "Diese Neugestaltung ist ein Beweis dafür, dass uns viele Projekte in Tiftlingerode gelingen können, wenn wir zusammenhalten, kommunizieren und nach einer guten Lösung suchen", sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter