Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Afrikanische Klänge im Fackelschein

"New Voices" und "Eyala" im Duderstädter Freibad Afrikanische Klänge im Fackelschein

Ein Mix aus afrikanischen Klängen, Gospel und Pop hat am Freitagabend mehr als 300 Zuhörer im Duderstädter Freibad begeistert. Unter dem Motto "Cocktails and Choir" traten die New Voices aus Duderstadt und die Gruppe Eyala aus Göttingen auf.

Voriger Artikel
Auf Spuren der Reformatoren
Nächster Artikel
Neunter Bauernmarkt an neuem Standort
Quelle: AIB

Duderstadt. "Seid ihr noch da?" Als Nina Kenne nach drei Stunden Konzert diese Frage stellte, war die Antwort eindeutig. Ein lautes "Ja" schallte der Sängerin von Eyala, den anderen mehrheitlich aus Kamerun stammenden Mitgliedern ihrer Gruppe und den New Voices aus der Dämmerung entgegen. Von der Bühne, die wenige Meter vor brennenden Fackeln am Beckenrand stand, war der Funke schon nach den ersten Klängen übersprungen.

Streifzug durch verschiedene Genres  Mit einem Streifzug durch unterschiedliche musikalische Genres unterhielten die Musiker das Publikum. Zum Repertoire gehörten Klassiker wie "The lion sleeps tonight", "Patta patta", "No women, no cry", "Dont worry, be happy" und viele Hits mehr. Oft traten beide Gruppen gemeinsam auf. Die New Voices coverten im zweiten Teil unter anderem die Gruppe Rammstein und interpretierten Leonard Cohens "Hallelujah".
Der musikalische Leiter des Duderstädter Chors, Martin Wihgrab, war vor kurzem während der Nacht der Kulturen in Göttingen auf Eyala aufmerksam geworden. Schnell intensivierten sich die Kontakte, einen Tag vor dem Konzert gab es die erste gemeinsame Probe mit vier Mitgliedern der Band. Die Chemie habe sofort gestimmt, berichtet Wihgrab. Davon überzeugten sich die Zuhörer im Freibad, von denen viele mitsangen, mitsummten und mitklatschten. Gegen Ende begannen einige Gäste gar zu schunkeln.
  Chillige Atmosphäre gefällt Besuchern

"Das ist bei so einem schönen Sommerwetter eine tolle Sache", sagte Monika Senger aus Tiftlingerode. Die 55-Jährige besuchte zum ersten Mal eine Sonderveranstaltung im Freibad. Der Sound komme "gut rüber".

"Der Rhythmus, das ist Musik", sagte Dieter Sohn, der selbst aktiver Sänger im Männergesangverein Cäcilia Duderstadt ist und schon mehrmals zu Musikereignissen  ins Duderstädter Freibad gekommen ist. An den New Voices, die er bereits bei einem Auftritt in der Basilika St. Cayriakus gesehen habe, gefalle dem 74-Jährigen außer dem Gesang das "sehr disziplinierte Auftreten".

"Das ist eine supernette chillige Atmosphäre hier", sagte Thomas Wüstefeld aus Mingerode. Die Musik der beiden Gruppen passe gut ins Freibad, so die Ansicht des 41-Jährigen.
"Es sind viele nur wegen der Musik gekommen", erklärte Uwe Tuma, Betriebsleiter im  Freibad. Die zusätzlichen Angebote im Sommer würden immer besser angenommen. Durch die Kontakte zu Wihgrab, der Vorsitzender des Kulturwerks Euzenberg ist, wachse die Idee, künftig mehr mit dieser Institution zusammenzuarbeiten.

Fortgesetzt wird die Reihe "Pool Lounge" im Duderstädter Freibad am Freitag, 1. September, um 19 Uhr mit Just Play und Jazz und drei Wochen später mit Clara Luna und Smooth Bossa Nova.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter