Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Oehlschläger referiert bei Treffpunkt Stadtmarketing über Online-Werbung

Eine Sekunde Zeit für die Botschaft Oehlschläger referiert bei Treffpunkt Stadtmarketing über Online-Werbung

Um schon heute für die Märkte von morgen gerüstet zu sein, haben sich Mitglieder des Treffpunkt Stadtmarketings Duderstadt Marketing-Profi-Tipps aus dem Hause Göttinger Tageblatt geholt. Sebastian Oehlschläger referierte über Online-Marketing.

Voriger Artikel
Storchenbetreuer Georg Fiedler beringt späten Jungstorch in Seulingen
Nächster Artikel
Schwimmen bis Mitternacht im Freibad Duderstadt

Sebastian Oehlschläger referiert bei Treffpunkt Stadtmarketing über Online-Marketing.

Quelle: EF

Duderstadt. Dabei griff er sich speziell das Thema Diesplaywerbung heraus. „Die Medienbranche verändert sich“, erklärte er.

Während die Zeitung noch das Medium sei, das die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehe, gebe es bereits eine Generation, die kein Interesse mehr am Papier habe. In den USA sei der Kollaps bereits vor zehn Jahren erfolgt, nun sei es an den Deutschen, sich auf Veränderungen vorzubereiten.

Während die Anzahl der Informationskanäle in der Vergangenheit auf nur wenige beschränkt gewesen sei, bediene sich der moderne Nutzer verschiedener Quellen: Print, Online, Social Media. Die Lese- und Informationsgewohnheiten könnten Händler für sich nutzen, indem sie beispielsweise Displaywerbung kombinierten mit optisch gleichermaßen aufbereiteter Werbung im Print, ähnlich aussehenden Flyern und einem Hinweis auf eine Aktion in den sozialen Medien.

„Gesehene Werbung zu ignorieren, ist psychologisch nicht möglich“, erklärte Oehlschläger. Und mit jeder Wiederholung des Gesehenen sei die Aufmerksamkeit wieder da.

Im Unterschied zur Zeitung biete Online-Werbung die Möglichkeit zur Animation – die allerdings sparsam eingesetzt werden sollte. Und Werbende sollten sich bewusst sein, dass der Nutzer der Information wenig Zeit gebe. „Die übliche Sichtdauer eines Banners liegt bei rund einer Sekunde“, begründete Oehlschläger die Notwendigkeit einer knackigen Aussage.

Von Vorteil sei die Messbarkeit des Erfolgs und die direkte Verlinkung des Produkts. „Geklickt wird wirklich nur bei einem großen Interesse an einem Produkt“, sagte er – ein Klick sei somit bereits nahezu ein Verkauf.

Neben der Displaywerbung seien weitere Erfolgsfaktoren eine gut gestaltete und funktionsfähige Website, Suchmaschinen-Optimierung, Social Media-Kampagnen und Online-PR. „Machen Sie dort auf sich aufmerksam, wo der Leser ohnehin schon ist“, riet Oehlschläger zu regionalen Plattformen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter