Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Hubertusmarsch in Nesselröden

Ökumenischer Gottesdienst zum Eichsfelder Königsball der Schützen Hubertusmarsch in Nesselröden

Sechs Fahnenträger sind vornewegmarschiert. 100 Schützen folgten ihnen in die Nesselröder Kirche. Begleitet von den Duderstädter Jagdhornbläsern feierte der Schützenverband Eichsfeld einen ökumenischen Gottesdienst. Dann ging es zusammen hinüber ins Schützenhaus zum Königsball.

Voriger Artikel
Leise Töne einer Rockband
Nächster Artikel
Sommer-Impressionen in der Kanzlei

Der Hubertusmarsch

Quelle: AIB

Nesselröden. „Seid wachsam, schützt die Gesellschaft", schärfte Diakon Gerhard Blank den Schützen in seiner Predigt in der Kirche St. Georg ein. Blank griff ein Bibelwort auf, das die Duderstädter Pastorin Christina Abel vorgetragen hatte. Dort war von einem treuen, wachsamen Diener die Rede gewesen, der als Verwalter des Gutes eingesetzt wurde. „Früher haben die Schützen ihre Ortschaften und die Kirche geschützt", berichtete Lutz Beuleke, der Vorsitzende des Schützenverbands.

Blank ermunterte die Schützen sich vom Glauben als inneren Motor antreiben zu lassen, sich von der Liebe zu Gott und den Menschen leiten zu lassen, „Mandatsträger" einer neuen Welt zu seien. Der Diakon wünschte den Schützen, deren Beitrag zur Brauchtumspflege er würdigte, „im Auge Klarheit, im Herzen Wahrheit". In den Fürbitten gedachten die Schützen ihrem verstorbenen langjährigen Verbandsvorsitzenden Robert Kopp.

Musikalisch gestalteten die Jagdhornbläser aus Duderstadt den Gottesdienst. Unter der Leitung von Hans-Adolf Kurth trug das Bläsercorps Teile aus Reinhold Stiefs Hubertus-Messe vor. Katholiken verehren den heiligen Hubertus als Schutzpatron der Jäger und Schützen. „Im November wird es die gesamte Messe in Duderstadt und Worbis zu hören geben", kündigte Kurth an.

In Nesselröden hat der Verband sein diesjähriges Pokal- und Königsschießen ausgetragen. An die 450 Schützen aus dem Ober- und Untereichsfeld traten an. „Ganz ordentlich", kommentierte Beuleke die Beteiligung.

„Wir Nesselröder sind Gastgeber, weil unsere Schützenbruderschaft im kommenden Jahr ihr 425-jähriges Jubiläum feiert", erklärte der Vorsitzende Lothar Schenke. „2017 wird der Wettkampf in Gieboldehausen ausgetragen, wo dann unsere Schützenbruderschaft St. Sebastian ihr 475-jähriges Bestehen begeht", berichtete deren Vorsitzender Martin Creutzig.

Nach dem Gottesdienst tanzten 300 Schützen in der Schießhalle des Nesselröder Schützenhauses.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter