Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Paradiesfische für den Museumsgarten

Duderstädter Jugendfreizeitheim Paradiesfische für den Museumsgarten

Aktiv werden und Talente entfalten: Kreative Mädchen und Jungen sind am Dienstag ins Jugendfreizeitheim gekommen, um beim Osterferienprogramm des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Duderstadt viele Exponate für die Ausstellung Kontura 06 anzufertigen.

Voriger Artikel
Nachwuchs im Schafstall
Nächster Artikel
Obstbäume veredeln

Die Kinder konnten ihrer Kreativität beim Gestalten freien Lauf lassen.

Quelle: Richer

Duderstadt. Ihr künstlerisches Können stellten die Teilnehmer an verschiedenen Tischen unter Beweis: mal bastelnd, mal faltend, mal malend oder in anderer fantasievoller Form. „Das hier ist Teil der Kinder- und Jugendkooperation für die Ausstellung Kontura 06, die von Sonntag, 5. Juni, bis Sonntag, 7. August, zu sehen ist“, erläuterte Christiane Mosler, Vorsitzende des Duderstädter Künstlervereins.

Paradisische Fische

Ausstellungsstücke der Kinder im Museum und Exponate von Künstlern im Rathaus sollen das Thema Hoffnung mit Leben erfüllen, kündigt sie an. Im Museumsgarten stehe die Präsentation unter dem Motto „Paradies“. Hierfür ließen Teilnehmer der Ferienaktion aus Metallfolien ungewöhnliche Paradiesfische entstehen: Geprägt mit Metallwerkzeugen sollen sie im Museumsgarten auf Eisenstangen aufgestellt werden und wie ein Tiefseeaquarium wirken, sagt Mosler, die von den Workshopleitern Christa Paetsch-Mönkeberg, Lüder Mosler, Sophie Nachtwey und Alena Franke unterstützt wurde.

Farbenfroh ging es wenige Tische weiter zu: Teilnehmer malten hier Arcylbilder in grünen Tönen. „Grün ist die Hoffnung“, begründet Mosler die Farbauswahl. Ein Kontrast dazu sind rosa-rote Brillen, die Mädchen aus Pappgestellen gestalteten und in die Folien als Gläser eingeklebt werden konnten. Symbole der Hoffnung hingen an Kettenanhängern, die Kinder aus der Modelliermasse Fimo anfertigten. Optimismus sollen unter anderem Kolibris, Gingko-Blätter, Glücksschweine und Frösche verbreiten.

Malen was man will

„Ich kann mich hier künstlerisch austoben und Sachen machen, von denen ich denke, dass sie schön aussehen“, erzählt Laura Sophie Hellmold „Es macht Spaß, dass man malen kann, was man will“, so Kira Schmidthals. Für sie ist es ein schönes Gefühl, „wenn man sieht, wie es fertig wird.“ Die Mischung aus Gegenständlichem und Kreativem macht für Leonie-Sophie Barke den Reiz aus. Beim Malen ließen sich auch Gefühle ausdrücken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter