Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Parkverbot für Bürgerbaum-Transport

Nadelbaum wird am Sonnabend aufgestellt Parkverbot für Bürgerbaum-Transport

Ein Nadelbaum wird auch in diesem Jahr wieder alle anderen Christbäume in Duderstadt überragen: Der Bürgerbaum soll am Sonnabend, 21. November, mit einem Tieflader zur Unterkirche transportiert werden. In der oberen Bahnhofstraße wird deshalb von 13 bis 15 Uhr ein beidseitiges Halteverbot verhängt.

Voriger Artikel
Dorf-Teams für die Daseinsvorsorge
Nächster Artikel
Kinder proben für Auftritt in Eichsfeldhalle
Quelle: Walliser (Symbolfoto)

Duderstadt. Seit 2002 können Bürger als zentralen Innenstadt-Schmuck größere Nadelgehölze zur Verfügung stellen, von denen sie sich trennen wollen. Nur in zwei Jahren hat es seitdem keinen Bürgerbaum in der Adventszeit gegeben: 2002 wegen der Eisbahn, 2009 wegen Verlegung des Weihnachtsmarktes von der Unterkirche ans Rathaus.

Die Bäume werden vom Bauhof gefällt und in der dafür vorgesehenen Bodenmuffe an der St.-Servatius-Kirche verankert. Auch in diesem Jahr übernimmt die Firma Recycling Schneemann wieder den Tieftransport. Frank Widera vom Leitungsteam des Bauhofes appelliert nachdrücklich, sich an das kurzzeitige Halteverbot in der Bahnhofstraße zu halten, damit es nicht zu Schäden an Autos oder Problemen beim Transport kommt.

Der diesjährige Duderstädter Bürgerbaum ist im Obereichsfeld gewachsen. „Das passt zum 25. Jahr der Wiedervereinigung“, sagt Widera. Die Douglasie mit weichen Nadeln, die am Sonnabend in Berlingerode gefällt wird, ist mit weniger als zehn Metern Höhe kleiner als die Bürgerbäume der Vorjahre, dafür aber „sehr wuchtig und schön gewachsen“.

Nach dem zweitägigen Martinimarkt am 25. und 26. September sollen rund 100 kleinere Weihnachtsbäume in der Stadt verteilt werden, ein etwas größeres Exemplar am Weihnachtstreff vor dem Rathaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter