Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Personalausweis mit Chip: Junge Leute neugierig

Altes Modell wird am 1. November abgelöst Personalausweis mit Chip: Junge Leute neugierig

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Michaela Schmalstieg, Leiterin des Duderstädter Bürgerbüros, spricht von der Einführung des neuen Personalausweises. Die Chipkarte löst am 1. November den bisherigen Lichtbildausweis ab.

Voriger Artikel
Gerblingerode: Mittelpunkt wird neu gestaltet
Nächster Artikel
Trächtiges Mutterschaf von Weide gestohlen

Chipkarte: der neue Personalausweis.

Quelle: Gottschalk/ddp

Junge Eichsfelder seien neugierig, viele ältere eher skeptisch. „Auf jeden Fall sind sie alle gut informiert“, unterstreicht Schmalstieg, die jedem die wesentlichen Unterschiede und Vorteile der Umstellung gern erklärt. So enthalte der neue Personalausweis einen Chip, auf dem biometrische Daten, ein Passbild, Personalien und zwei Fingerabdrücke, sofern der Ausweisinhaber Letzters wünscht, gespeichert seien. Schmalstieg: „Anders als beim Reisepass, sind Fingerabdrücke beim Personalausweis keine Pflicht. Allerdings erhöhen sie die Sicherheit, falls er mal verloren geht.“

Ebenfalls auf Wunsch könne die Funktion als elektronischer Identitätsnachweis beantragt werden, mit der es dann möglich sei, sich im Internet auszuweisen. „Der Online-Dienstanbieter benötigt seinerseits ein von staatlicher Seite ausgestelltes Zertifikat, mit dem festgelegt ist, auf welche Daten er zugreifen darf“, erklärt Schmalstieg. Das elektronische Ausweisen funktioniere aber nicht nur im Internet, sondern könne auch an Verkaufsautomaten, beispielsweise für Fahrkarten, genutzt werden.

Als weitere Zusatzoption sei es möglich, die Chipkarte für die qualifizierte elektronische Signatur freizuschalten, die dazu diene, digitale Dokumente zu unterzeichnen. „Auf diese Weise können sogar Verträge abgeschlossen werden. Diese Form ist der persönlichen eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt.“ Zur Nutzung der beiden Dienste benötige der Ausweisinhaber einen Pin, der ihm nach dem Beantragen zugeschickt werde und ein Lesegerät, das im Handel erhältlich sei.

Wer nicht vom neuen Personalausweis überzeugt ist, könne noch bis zum 29. Oktober ein Modell nach altem Muster beantragen. Auch, wenn der vorhandene Ausweis noch über den 1. November hinaus gültig ist. „Das Beantragen des neuen Personalausweises kostet das Dreifache. Das schreckt so manchen ab“, weiß Schmalstieg.

Weitere Informationen zum neuen Personalausweis gibt es im Internet auf der Seite www.personalausweisportal.de.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter