Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Planspiel bei der Bundespolizei Duderstadt

Verantwortungsvoll wirtschaften Planspiel bei der Bundespolizei Duderstadt

Wer ein neues Produkt am Markt etablieren will, muss sich auf unbequeme Fragen von Fachleuten, kritischen Kunden oder der Konkurrenz gefasst machen. Diese Erfahrung machten die 18 Zehntklässler des Eichsfeld-Gymnasiums (EGD), die am Management-Information-Game (MIG) in den Räumen der Bundespolizei teilnahmen.

Voriger Artikel
Duderstädter Krankenhaus St. Martini stellt sich der Nudel-Challenge
Nächster Artikel
Duderstädter Frühlingsfest: Start am Freitag

Informiert über das Wirtschaftsplanspiel: Manfred Kussatz.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Nach knapp einer Woche ist das Wirtschaftsplanspiel in die letzte Phase gekommen. Die Schüler hatten die Aufgabe, einen Hightech-Kühlschrank zu entwickeln, zu vermarkten, Bilanzen für ihr fiktives Unternehmen zu erstellen, soziale und umweltrelevante Aspekte zu beachten und dabei Gewinn für ihr Unternehmen zu erzielen. Spielleiter Manfred Kussatz vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH als Veranstalter wies darauf hin, dass die Bedingungen mit der neuen Spiel-Software von Bo-Cash seit Anfang des Jahres komplexer geworden seien. „Erstmalig ist es vorgekommen, dass trotz der erhöhten Schwierigkeiten alle drei Gruppen in den schwarzen Zahlen liegen“, lobte er die guten Leistungen der EGD-Schüler.

Am vorletzten Tag des Planspiels haben sich die drei „Unternehmensgruppen“ der Jugendlichen mit ihrem Produkt der Öffentlichkeit präsentiert. Als Gäste waren neben den Eltern auch Vertreter der Stadt, Behörden, Schulen und der regionalen Wirtschaft eingeladen. Sie sollten als „Einkaufsabteilung“ eines europaweit agierenden Elektromarktes dem Vorstand der Schülerunternehmen Fragen zum neuen Kühlschrank stellen und versuchen, Preise zu drücken oder besondere Konditionen auszuhandeln. Die Schüler hatten dagegen die Aufgabe, die Einkäufer von ihrem Produkt zu überzeugen.

Spielleiter Kussatz hatte die „Unternehmensvorstände“ bestens gebrieft: Umweltverträglichkeit in der Produktion und soziale Arbeitsbedingungen hatten sich alle Schülerunternehmen auf die Fahnen geschrieben. Bei den Produkten lagen die Schwerpunkte nicht nur im Design, sondern auch in digitaler Technik, die dem Kühlschranknutzer das Leben erleichtern soll. Doch das kritische Publikum bei der Bundespolizei wollte dennoch einiges genauer wissen: Ob die Materialien recycelbar seien, ob die digitale Technik den jeweiligen Entwicklungen angepasst würde oder ob andere Länder in die Herstellung involviert seien. Die „Vorstandsmitglieder“ ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, beantworteten die Fragen souverän und vielleicht ehrlicher als mancher gewiefte Marketingleiter.

Am letzten Tag des Planspiels müssen die Schüler den Mitgliedern der „MIG-Aktiengesellschaft“ Rede und Antwort stehen. Dann wird sich entscheiden, ob die Vorstände entlastet oder entlassen werden. „Ziel des Spiels ist es, zu lernen, wirtschaftlich verantwortungsvoll zu handeln, aber auch, zu zeigen, dass Wirtschaft Spaß machen kann“, betonte Kussatz. Seit zehn Jahren nehmen EGD-Schüler am MIG teil.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter