Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Plattform für Helfer und Flüchtlinge im Eichsfeld

Button für Bürger-Engagement Plattform für Helfer und Flüchtlinge im Eichsfeld

Viele Eichsfelder wollen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, wissen aber nicht, an wen sie sich wenden sollen. Auch die Flüchtlinge brauchen Orientierungshilfe. Gebündelte Informationen finden beide Seiten auf der dreisprachigen Website welcomeduderstadt.de, die Duderstadt 2020 auf Initiative von Hans Georg Näder entwickelt hat und ständig aktualisiert.

Voriger Artikel
Eindrücke aus Kasachstan
Nächster Artikel
Northeim sagt Ratten den Kampf an

Duderstadt. „Jeder stampft irgendetwas aus dem Boden, aber keiner weiß vom Anderen“, sagt Projektleiterin Susanne Bednorz, die die Inhalte mit Studio 1 aus Heiligenstadt weiterentwickelt:

„Bedarf und Angebot sollen stärker verknüpft werden. Vernetzung ist das A und O.“ Die Internet-Plattform bietet eine Übersicht und Kontaktdaten aller Ansprechpartner, die es im Raum Duderstadt gibt – von der DRK-Kleiderkammer über die Caritas bis zum Fahrradprojekt der Malteser, Ärzte, Sport- und Sprachkurse, Infotelefon, Wohnraum und Arbeitsmöglichkeiten, Aktionen für Flüchtlinge und weitere Veranstaltungen.

„Wir wollen uns nicht über vorhandene Strukturen stellen, sondern ein gemeinsames Portal schaffen, auf das sich alle beziehen und das alle gemeinsam nutzen können“, sagt Sebastian Tränkner. „Wir merken in Gesprächen immer wieder, dass Institutionen gute Projekte initiiert haben, es aber noch an der Abstimmung mangelt.“

Die Welcome-Plattform soll Flüchtlingen, die dauerhaft den Kommunen zugewiesen werden, die Eingliederung erleichtern und Hilfsorganisationen entlasten, die teilweise an ihre Grenzen stoßen.

Damit die Flüchtlingshilfe kein Strohfeuer bleibt, soll der regelmäßige Austausch zwischen ehrenamtlichen Helfern, Behörden und Organisationen forciert werden. Die Integration von Flüchtlingen sei eine Herausforderung für die nächsten Jahre, betont Tränkner. Deshalb müsse dauerhaft ehrenamtliches Engagement etabliert werden.Das deckt sich auch mit den Zielen der Zukunftswerkstatt 2030 und den Duderstädter Jugendkonferenzen.

Eine Herausforderung, die bereits ab Dezember auf das Eichsfeld zukommt, sind die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Für sie werden dringend Gastfamilien gesucht, koordiniert von der Jugendhilfe Süd-Niedersachsen.
Die Seite enthält neuerdings einen „Sie möchten helfen?“-Button. „Hier können Menschen, die helfen wollen, tagesaktuell etwas über konkrete Hilfsbedarfe erfahren und sich bei den entsprechenden Institutionen melden“, erklärt Tränkner.

Weitere Informationen unter welcomeduderstadt.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter