Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Polizei Duderstadt reagiert mit verstärkten Kontrollen auf Unfallserie

Appell an Autofahrer Polizei Duderstadt reagiert mit verstärkten Kontrollen auf Unfallserie

Nach einer Serie von zehn Unfällen am Dienstag im Eichsfeld hat die Polizei am Mittwoch mit einer Großkontrolle reagiert. Die Duderstädter Polizei setzte nicht nur eigene Kräfte ein, sondern zog auch elf Beamte der Bereitschaftspolizei aus Göttingen hinzu.

Voriger Artikel
Polizei stoppt überladenen Imbiss-Transporter auf A38 bei Heiligenstadt
Nächster Artikel
CDU Duderstadt setzt auf ganze Umgehung

Laserpistole im Einsatz gegen Schnellfahrer: Göttinger Polizisten kontrollieren am Mittwoch die Geschwindigkeit bei Rollshausen.

Quelle: IS

Duderstadt. Die Göttinger Beamten kontrollierten unter anderem auf der Bundesstraße     247 an der Abzweigung nach Rollshausen den Autoverkehr. Mit einer Laserpistole wurde die Geschwindigkeit gemessen und Schnellfahrer an Ort und Stelle zur Kasse gebeten. 17 Geschwindigkeitsverstöße wurden im Laufe des Tages festgestellt. In drei Fällen mussten Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Autofahrer waren teilweise mit mehr als 100 Stundenkilometer unterwegs. An der Stelle ist die Geschwindigkeit auf Tempo 70 beschränkt. Zwei Autofahrer müssen mit 70 Euro Bußgeld plus Verwaltungsgebühren rechnen, einer mit 120 Euro plus Gebühren.

In einem Fall habe ein Schnellfahrer per Handy telefoniert, sagte Einsatzleiter Nico Knobel. Das bedeute zwei Anzeigen. Am Abend setzte das Polizeikommissariat Duderstadt die Verkehrsüberwachung mit eigenen Kräften fort.
„Jeder Verkehrsteilnehmer muss das Gefühl haben, jederzeit und überall kontrolliert werden zu können“, sagte der Duderstädter Kommissariatsleiter Otto Moneke. Jeden Tag seien Kollegen zur Verkehrsüberwachung unterwegs.
Der Duderstädter Polizeichef kündigte an, dass der Kontrolldruck weiterhin permanent auf hohem Stand gehalten werde. Moneke appellierte an die Autofahrer, konzentriert und vorsichtig zu fahren und das „Daddeln“ am Handy sein zu lassen. „Auch das erlaubte Telefonieren mit Freisprecheinrichtung ist gefährlich.“ Im Eichsfeld starben dieses Jahr bereits zwei Menschen im Straßenverkehr, so viel wie im ganzen vorigen Jahr. Unfälle gibt es im gesamten Gebiet.

Von Gerald Kräft

14 Verwarnungen, dreimal Bußgeld
In einer vorläufigen Bilanz der Verkehrsüberwachung am Mittwoch im Eichsfeld stellte die Polizei 17 Geschwindigkeitsverstöße fest. Beamte verhängten 14 mal 35 Euro Verwarnungsgeld. Autofahrer waren in einer Tempo-70-Zone zwischen elf und 20 Stundenkilometern zu schnell unterwegs. Dreimal wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, weil Fahrer noch stärker aufs Gaspedal drückten. Außerdem wurden sieben Verstöße gegen das Telefonierverbot am Steuer registriert sowie sechs Verstöße gegen das Anschnallgebot.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter