Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Polizeiorchester Niedersachsen gastiert in Bilshausen

In großer Besetzung Polizeiorchester Niedersachsen gastiert in Bilshausen

Bereits seit mehr als 20 Jahren reist das Polizeiorchester Niedersachsen in der Adventszeit ins Eichsfeld und spielt in volkstümlicher Besetzung für die Bilshäuser Senioren.

Voriger Artikel
Westeröder schießen Könige aus
Nächster Artikel
Gieboldehäuser Rathaus verschwindet hinter Gerüst
Quelle: Surrey/HAZ (Symbolfoto)

Bilshausen. Aus dieser Reihe tanzt das Benefizkonzert in großer Orchesterbesetzung am Freitag, 5. Juni, um 19 Uhr in der katholische Kirche St. Kosmas und Damian, das der Runde Familientisch Bilshausen organisiert hat. Das Konzert stehe im Zusammenhang mit dem Jubiläum des Kindergartens, dessen 100-jähriges Bestehen am 13. und 14. Juni gefeiert wird, teilt Birgit Hundeshagen mit. Der Eintritt ist frei, es wird aber um Spenden für den Förderverein der Grundschule Bilshausen gebeten.

Das Polizeiorchester Niedersachsen kommt in großer Besetzung mit 40-köpfigem Ensemble nach Bilshausen, Chef-Dirigent Thomas Boger verspricht eine Reise durch 400 Jahre Musikgeschichte mit klangvollen Überraschungen. Das Orchester will einen Bogen spannen von der Musik der Romantik bis zu Werken der zeitgenössischen Komponisten Emmanuel Séjourne aus Frankreich und Philip Sparke aus England.

Auf dem Programm steht auch Johann Sebastian Bach, dessen Toccata in d-moll in der Bearbeitung für ein symphonisches Blasorchester in der Bilshäuser Kirche erklingen soll. Als bekanntes Orchesterstück der romantischen Musik wird die Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg aufgeführt. Weniger bekannt ist die Komposition Loch Ness – A Scottish Fantasy des 1953 geborenen holländischen Komponisten Johann de Meij. In seiner Hommage an den schottischen See setzt er allerdings nicht das legendäre Ungeheuer musikalisch in Szene, sondern die Umgebung und einen heraufziehenden Sturm.

Als Solisten treten beim Konzert Chris Day und Maximilian Thumann hervor – mit der Pantomime für Euphonium von Philip Sparke und dem 1. Satz aus dem Concerto pour Vibraphone von Emmanuel Séjourne.  Der musikalische Reigen schließt sich mit einer Bearbeitung von Elsas Prozession zum Münster aus der Oper Lohengrin von Richard Wagner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter