Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Poller-Comeback weckt Kritik

Westerturm Poller-Comeback weckt Kritik

Rund ein Jahr lang war der Poller am Westerturm verschwunden, jetzt steht er wieder. Und prompt beschweren sich Anlieger der Straße Hinter der Mauer über das Verkehrshindernis.

Voriger Artikel
Sänger ziehen Bilanz
Nächster Artikel
Thriene bleibt Ortsbürgermeister in Gerblingerode

Erhitzt die Gemüter: Poller am Westerturm.

Quelle: Richter

Duderstadt. Der Poller an der Straße Hinter der Mauer sorgt dafür, dass man nicht direkt am Westerturm in die Straße an der Stadtmauer mit historischen Pflaster abbiegen und von dort auch nicht auf die Spiegelbrücke einfahren kann. Zumindest ersteres beklagt Johannes Jung, der Auf der Spiegelbrücke ein Geschäft betreibt und wie andere Anwohner seine Hofeinfahrt Hinter der Mauer hat. Man müsse Umwege in Kauf nehmen, meint Jung, der auch immer wieder auf Kurzzeitparkplätze auf der Spiegelbrücke drängt.

Ohne Poller sei er zu Geschäftsbeginn im Strom mit den Schulkindern gefahren, jetzt würden sie ihm entgegenkommen: „Das führt zu Missverständnissen.“ Jung bedauert, dass „scharfes Linksabbiegen direkt hinter dem Turm nicht mehr möglich ist“. Von Hinter der Mauer auf die Spiegelbrücke abzubiegen, sei allerdings zu gefährlich, da sich dort kaum jemand an das vorgeschriebene Schritttempo halte, räumt auch er ein und schlägt eine Lösung mit Beschilderung statt Poller vor.

Wenig Verständnis für das Ansinnen Jungs hat Ordnungsamtsleiterin Sabine Holste-Hoffmann und rät ihm zu einem Antrag an den Ortsrat. Der Poller sei auf Wunsch des Ortsrates im Zuge des Verkehrskonzeptes für die Innenstadt aufgestellt worden, stehe dort schon seit Jahren und sei nur zeitweise wegen der Baumaßnahmen am Seniorenheim Am Park entfernt worden.

Kurzfristig sei das bei Reinigungs- oder Bauarbeiten auch weiter möglich, ganz entfernt werden könne er aber nicht. „Das ist eine ganz kritische Ecke“, meint Holste-Hoffmann. Zum einen gebe es dort eine Bäckerei mit Café, zum anderen seien beide Straßen nicht einsehbar. „Verkehrsbehördliche Anordnungen werden im allgemeinen Interesse getroffen. Wir können nicht jeden Einzelwunsch berücksichtigen“, sagt sie und fügt hinzu: „Viele Autofahrer halten sich nicht an Beschilderungen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter