Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Poller am Duderstädter Rathaus installiert

Übergabe Poller am Duderstädter Rathaus installiert

Kontrovers darüber diskutiert worden ist jahrelang, der letzte Akt dauerte nur wenige Stunden: Am Gropenmarkt ist am Dienstag der elektronisch gesteuerte Poller versenkt worden, der im Bereich des Rathauses unberechtigten Verkehr aus der Duderstädter Fußgängerzone fernhalten soll.

Voriger Artikel
Coca Cola-Truck kommt nach Bad Harzburg und Göttingen
Nächster Artikel
Linde stürzt auf Turnhalle mit Flüchtlingen

Schlüssel für Steuerungseinheit wird von Steve Janson (2.v.l.) an Johannes Böning (2.v.r.) übergeben.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Funktionieren wird die Technik allerdings erst in den nächsten Tagen, noch bleibt der Poller zwischen Rathaus und Mariensäule in der Versenkung. Der Sendeempfänger reagierte am Dienstag nicht, ein Testlauf war nur manuell möglich, die auf Verkehrslenktechnik spezialisierte Chemnitzer Firma Vieweg will das Steuermodul noch austauschen. Dann soll auch ein Sackgassen-Schild an der Steinstraße aufgestellt werden, versehen mit dem Hinweis, dass es keine Wendemöglichkeit für Lastwagen gibt. „Auf die paar Tage kommt es jetzt auch nicht mehr an“, meinte Wilfried Dierkes von der Bürgerinitiative Lebendige Stadt Duderstadt, der die Installation des Pollers gemeinsam mit Gegnern und Fürsprechern verfolgte: „Zumindest ist das ein Anfang. Jetzt müssen wir sehen, wieviel Verkehr tatsächlich verhindert wird.“

 

Gummierte und robuste  Handsender mit Knopfzellen-Batterie, mit denen der umstrittene Poller aus gebürstetem Edelstahl versenkt werden kann, sollen lediglich an Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und Stadtverwaltung ausgegeben werden. Das Hoch- und Runterfahren des Pollers dauert jeweils nur drei Sekunden, begleitet von einem rot blinkenden Lichterkranz als Warn- und Haltesignal. Hat ein Fahrzeug die Induktinsschleifen hinter dem versenkten Poller überfahren, fährt er automatisch wieder hoch –  auf 60 Zentimeter Höhe über dem Boden. Zeiten, Blinkfrequenz und -farbe können über einen separaten Steuerungskasten – das Gehirn des Pollers – eingestellt werden. Winterfest ist die Konstruktion auch: Die Magnetbremse des Elektromotors erzeugt ausreichend Wärme. Als Gesamtkosten für das Poller-Projekt nennt Duderstadts Bauamtsleiter Johannes Böning eine Summe in Höhe von rund 25 000 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter