Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Präsentation alter Haushaltsgeräte in Duderstadt

Blutmolle und Bohnenschneider Präsentation alter Haushaltsgeräte in Duderstadt

Zeitreise in die Haushalte früherer Generationen: Auf Einladung des Senioren-Helferkreises Gieboldehausen sind am Dienstag rund 20 Interessierte ins Schloss gekommen, um sich alte Küchenhelfer und Haushaltsgeräte anzuschauen und Erinnerungen auszutauschen.

Voriger Artikel
Creativo-Gruppe stellt in Duderstadt aus
Nächster Artikel
Mingerode 2030 und Kreismusikschule unterstützen Caritas-Projekt

Der Teppichklopfer regt die Phantasie an (v. l.): Anneliese Weinrich, Gerlinde Henniges, Rosie Wollborn und Annemarie Hähnel.

Quelle: Richter

Gieboldehausen. „Jeder kann zu diesem Thema etwas aus seinem Leben und nicht nur vom Hörensagen erzählen“, betonte Theo Sommer vom Helferkreis.

Vieles drehte sich ums Essen und Trinken, dessen Zubereitung und Transport. Daran erinnerten unter anderem ein Kohlstampfer, eine Blutmolle, ein Abstechmesser und eine Fleischersäge. „Damit hat man das Schwein genau an der Wirbelsäule durchgeschnitten“, berichtete Sommer und fügte hinzu: „Das war eine Sauarbeit.“Durch viele Hände wanderte ein Bohnenschneider, der dazu diente, Buschbohnen zu zerkleinern.

Daraus entstand Schnippelbohnensuppe oder ein Salat, der mit Essig und Zwiebeln oder mit Sahne zubereitet häufig bei Hochzeiten auf dem Speisenplan stand.Zu weiteren Hinguckern gehörten unter anderem eine alte Kornmühle, mit der Körner zu Mehl gemahlen wurden, ein Gerät, das Naturkorken auf Flaschen brachte und eine große Wasserflasche, die bruchsicher und stoßgeschützt in einen großen Korb eingeflochten war und die frühere Generationen zur Feldarbeit mitnahmen.

Nicht nur die Organisatoren, sondern auch einige Besucher  haben Utensilien mitgebracht, die aus dem   Alltag ihrer Vorfahren nicht wegzudenken waren. Maria Bode zeigte den Teilnehmern einen „Henkelmann“. „Wenn man zur Arbeit oder in die Fremde gefahren ist, hat man damit Essen transportiert“, erzählte die 92-Jährige.

Doch nicht alles hatte mit Ernährung zu tun. So staunten die Besucher auch über eine Brennschere, die vor rund einem Jahrhundert dem Anfertigen von Locken diente. „Es ist schön zu sehen, dass man nicht nur Energie benötigt, um etwas herzustellen, sondern dass man auch mit den eigenen Händen viel erzeugen kann“, fasste die Seniorenbeauftragte des Fleckens, Anneliese Weinrich, ihre Eindrücke zusammen.

Viele der Exponate zeigt der Helferkreis auch Kindergartenkindern in Gieboldehausen. Das Programm des Senioren-Helferkreises wird am Dienstag, 27. Oktober, um 15 Uhr im Schloss fortgesetzt mit Geschichten und Liedern unter dem Motto „Der Herbst ist da“. Außerdem wird eine Kürbis-Suppe kredenzt, kündigen die Organisatoren an.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter