Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Prancer“ erblickt das Licht der Welt

Rentier-Nachwuchs „Prancer“ erblickt das Licht der Welt

Nachwuchs meldet der Tinker-Pony-Hof Wulften. Der drei Tage alte „Prancer“ ist aber kein Irish-Tinker-Pony, sondern ein Rentier.

Voriger Artikel
Hauptschüler aus Duderstadt und Gieboldehausen schnuppern in Berufe
Nächster Artikel
Hansjörg Hörseljau erinnert an bewegende Zeit

Nachwuchs auf dem Ponyhof: Barbara Küppers mit Rentier-Kalb Prancer und dessen Mutter Blitzi.

Quelle: Tietzek

Rentier Blitzi ist die stolze Mutter. Prancer steht jetzt erst einmal im Mittelpunkt des Hofgeschehens, aber die Tiere sind Rampenlicht gewohnt. Der Hof in Wulften ist deutschlandweit die einzige „Rentiervermietung“. So hatten Wulftens Rentiere schon so manchen Auftritt an der Seite von Prominenten von Jörg Pilawa über Stefan Raab und Elton von TV Total bis hin zu Mario Barth. Auch in der Werbung, etwa für Coca Cola und Honda, waren sie bereits zu sehen.

Zu der bunt gemischten Tierwelt auf dem Tinker-Pony-Hof gehören auch zahlreiche weitere Bewohner. Unter ihnen sind Lamas, Miniaturhirsche, Riesenhasen – Hof-Chefin Barbara Küppers macht auf den Verkehrte-Welt-Effekt aufmerksam – Wachteln und, wie es der Name des Hofes auch aussagt, Irish-Tinker-Ponys. Täglich kann man den Hof besuchen von 12 bis 18 Uhr, außer mittwochs (Ruhetag). Für den Maifeiertag sind zweistündlich Hofführungen geplant, am Sonnabend, 2. Mai, können Besucher sogar selbst versuchen, einmal ein Rentier zu führen.

Artgerechte Haltung

Nähere Infos sind zu finden im Internet unter www.rudi24.de. Artgerechte Haltung steht im Mittelpunkt. „Die Tiere sind Menschen gewohnt, haben aber jederzeit Rückzugsmöglichkeiten, wenn sie mal keine Lust auf Besucher haben“, erläutert Küppers. Gerne informiere man zur artgerechten Haltung. Denn das Thema sei gerade bei den immer populärer werdenden Rentieren bisher in der Öffentlichkeit noch zu kurz gekommen. Der Hof finanziert sich maßgeblich über Vermietung und Eintrittsgelder. Freunde helfen tatkräftig bei den vielfältigen anfallenden Arbeiten. Auch Juniorchef Lewis (12 Jahre) ist schon fleißig mit dabei.

Matthias Moneke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter