Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Programm der Bildungsstätte und Grenzlandmuseum Eichsfeld wird vorgestellt

Festwoche zu 25 Jahre Einheit Programm der Bildungsstätte und Grenzlandmuseum Eichsfeld wird vorgestellt

Die Deutsche Wiedervereinigung vor 25 Jahren feiert das Grenzlandmuseum Eichsfeld (GLM) zwischen Gerblingerode und Teistungen mit einem besonderen Festprogramm. In der Woche von Montag, 28. September, bis Sonntag, 4. Oktober, gibt es rund um das Museum einiges zu erleben.

Voriger Artikel
Freie Fahrt auf der Ortsumgehung Westerode ab 16. Oktober
Nächster Artikel
Förderverein der Schwerpunktfeuerwehr Duderstadt spendiert Uniformen

Das Organisationsteam der Festwoche: Paul Schneegans, Horst Dornieden, Wolfgang Nolte und Ben Thustek (von links).

Quelle: Thiele

Eichsfeld. „Eigentlich laufen schon das ganze Jahr hindurch Veranstaltungen zum Thema Wiedervereinigung. In der Festwoche wollen wir aber diesen Anlass besonders feiern“, erklärt  Horst Dornieden (CDU), Bürgermeister von Teistungen. Aus verschiedenen Bausteinen sei ein Programm zusammengestellt worden, das mit Vorträgen und Diskussionen die historische und politische Seite der Wiedervereinigung in den Mittelpunkt stelle, aber mit Gottesdienst, Bürgerfest und Musik auch Anlass zum Feiern gebe.

„Als Ort der Begegnung und Partnerschaft ist das Grenzlandmuseum Mittelpunkt des Festes“, ergänzt Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU). Er betont die Unterstützung der Sponsoren. Den Löwenanteil übernimmt der Landschaftsverband Südniedersachsen, aber auch die Landkreise Eichsfeld und Göttingen, der Freistaat Thüringen und die Sparkasse Duderstadt sind dabei.

Paul Schneegans verweist als Geschäftsführer des GLM auf den Flyer zum Festprogramm, dessen orangefarbener Titel mit der 25 an das Jubiläum der Wiedervereinigung erinnere, die 20 stehe für die Gründung des Grenzlandmuseums vor 20 Jahren, und die 15 für die Eröffnung der Bildungsstätte vor 15 Jahren. „Es gibt also noch mehr zu feiern als die Wiedervereinigung“, so Schneegans.

Ben Thustek, pädagogischer Leiter des Museums, erläutert das abwechslungsreiche Programm und verweist auch auf die Veranstaltungen, die zusätzlich zur Festwoche angeboten werden. So ist am Donnerstag, 24. September, ein Projekttag mit Schülern aus dem Ober- und dem Untereichsfeld geplant.

In diesem Rahmen findet ein Zeitzeugengespräch mit der ehemaligen Bürgerrechtlerin Freya Klier statt. Am Sonnabend, 10. Oktober, liest Alexander Osang um 19 Uhr im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes in der Bildungsstätte aus seinem Werk „Comeback“.

Von Claudia Nachtwey

Am Mittwoch, 21. Oktober und Donnerstag, 22. Oktober, liest Thea Dorn im Rahmen des Thüringer Literaturherbstes ebenfalls in der Bildungsstätte „Gibt´s da was zu feiern?“. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Programm vom 28. 9. bis 4. 10.
  • Montag: Film „Enges, kleines DDR-Mauerland“ von Anna Veltrup, Bildunsgsstätte, 19 Uhr.
  • Dienstag: Vortrag „Die Entwicklung der SED-Diktatur auf dem Lande“ von Dr. Sebastian Rick, Bildunsgstätte, 19 Uhr.
  • Mittwoch: Führung durch das Grenzlandmuseum, 17 Uhr; Führung Grenzlandweg mit Wachturm, 19 Uhr.
  • Donnerstag: Eröffnung der Sonderausstellung zu 25 Jahre Wiedervereeinigung (geladener Gästekreis), 19 Uhr.
  • Freitag: Ökumenisches Dankamt „25 Jahre Deutsche Einheit“, St.-Andreas-Kirche Teistungen, 18 Uhr; Diskussion „25 Jahre Deutsche Einheit“ mit den CDU-Kreisverbänden Göttingen und Eichsfeld, Bildungsstätte, 19 Uhr.
  • Sonnabend: Bürgerfest mit Aktionen auf dem Museumsgelände und im Festzelt, 10 bis 17 Uhr; Die Eichsfeld-Einheitsparty mit dem DJ Heroes Team und der Band Hit Radio Show (Eintritt 5 Euro), Festzelt, 20 Uhr.
  • Sonntag: Bürgerfest mit Aktionen auf dem Museumsgelände und im Festzelt, 10 bis 17 Uhr; Vortrag und Podiumsdiskussion „Der Weg zur Einheit“ mit Prof. Torsten Opperland, Bildunsgstätte, 15.30 Uhr.

Alle Aktionen und Veranstaltungen (bis auf die Einheitsparty) sind kostenfrei. Das Grenzlandmuseum ist an allen Tagen der Festwoche von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter