Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Naturpark-Ranger und elektrisches Dorf

Projekte im Harzweserland Naturpark-Ranger und elektrisches Dorf

Die Regionalmanager Annette Muhs und Christopher Lahner haben am Donnerstagabend in der Festhalle Berka über den aktuellen Stand der Projekte in der Leader-Region Harzweserland berichtet. Dabei wiesen sie auf den Wettbewerb "Unser Dorf fährt elektrisch", der noch in der Bewilligungsphase steckt.

Voriger Artikel
Caritas-Pilotprojekt startet
Nächster Artikel
Duderstadts Bürgermeister feiert Geburtstag

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Harzweserland besichtigt vor ihrer Sitzung den Electric Ride Park in Hardegsen

Quelle: Archiv

Berka. "Hinter dem Wettbewerb steckt die Idee des Car-Sharings", erklärte Muhs. Dabei ginge es um Konzepte, wie die Orte ein Konzept umsetzen wollen. Zur Unterstützung gebe es für die ausgewählten Projekte eine Elektroladesäule sowie einen Zuschuss für ein Elektrofahrzeug. Bewerben könnten sich auch Dörfer aus den Leader-Regionen Göttinger Land und Osterode am Harz. Ein weiteres regionsübergreifendes Projekt könne "Kultur online" werden, erläuterte Muhs. "Wir fangen aber erst einmal im Landkreis Northeim an." Es fehle derzeit an einer zentralen Anlaufstelle für kulturelle Veranstaltungen. Perspektivisch könne das Projekt später ausgeweitet werden.

Neue Naturerlebnisangebote

Kurt Lahner, Geschäftsführer des Naturparks Solling-Vogler berichtete über zwei Projekte, die in seinem Naturpark umgesetzt werden. Dazu zähle zunächst einmal die Einführung eines Solling-Vogler-Rangers, dessen hauptsächliche Arbeit aber am Schreibtisch stattfinde. Anhand von Karten werte er Wanderwege aus. Darüber hinaus halte er Kontakt zu den ehrenamtlichen Bestanderfassern. Auch initiiere er neue Naturerlebnisangebote wie Fotokurse oder Tai-Chi. Um seinen Aktionsradius auszuweiten habe der Naturpark ein E-Mountainbike mit Anhänger angeschafft. "Damit kann er schneller einen Wanderweg abfahren", so Hapke. Das alles käme dem Konzept zur Qualitäts-Wanderregion Solling-Vogler zugute.

Bürgerbus in Bodenfelde

Bodenfeldes Bürgermeister Mirko von Pietrowski (parteilos) und Manfred Wolff von der Initiative für Bodenfelde referierten über das Projekt "E-Mobilität Bürgerbus Bodenfelde". Der Startschuss sei am 1. Oktober 2014 gefallen, so Wolff. "In den ersten zwei Wochen hatten wir nicht einen Anruf und folglich auch keine Fahrt." Über 53 Fahrten im dritten Quartal 2014 seien sie aber jetzt bei 173 im ersten Quartal 2017 angekommen. Dabei würden die Menschen zu Hause abgeholt und auch wieder dorthin gebracht. "Wir fahren zum Arzt, zur Bank, zur Apotheke und helfen auch beim Einkauf", erzählt Wolff. Insgesamt habe das Projekt Kosten von 61949,04 Euro verursacht, rechnete der Bürgermeister vor.

Weitere Projekte am Harzhorn, in Hardegsen und Einbeck

Zu den weiteren Projekten, die Lahner und Muhs präsentierten, zählten der Ausbau des Rundwanderweges am Harzhorn, barrierefreie Toiletten am Wilhelm-Busch-Erlebnispfad und im Kurgebiet Bad Gandersheim. Auch der interkulturelle Garten und der Electric-Ride-Park in Hardegsen wurden angesprochen, ebenso wie der Kaiser-Friedrich-Turm in Einbeck und die Verschlussbrennerei in Bodenfelde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter