Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Protest gegen neue Parkplätze in Duderstädter Sackstraße

Ein Dorn im Auge Protest gegen neue Parkplätze in Duderstädter Sackstraße

Die vorerst nur mit Klebestreifen gelb markierten neun neuen Parkplätz auf der Westseite der Sackstraße sind den Anwohnern ein Dorn im Auge. Mit 37 Unterschriften fordern sie die Rücknahme der Neuregelung, die sich zurzeit in der Probephase befindet.

Voriger Artikel
Mit Tempo 146 in Ebergötzen geblitzt
Nächster Artikel
Ratlosigkeit über Sparkonzept für Gieboldehausen

Die neuen Parkplätz auf der Westseite der Sackstraße sind den Anwohnern ein Dorn im Auge.

Quelle: Richter

Duderstadt. Wolfgang Schwedhelm weist auf die beengten baulichen Verhältnisse im oberen Abschnitt der Sackstraße hin. Die bisherige Regelung mit Parkmöglichkeiten zum Be- und Entladen an der Rückseite der Geschäftshäuser der Spiegelbrücke auf der Ostseite der Sackstraße sei immer akzeptiert worden, die neue Parkreihe direkt vor den Fenstern und Eingängen der Wohnhäuser nicht nachvollziehbar. Wenn dort größere Fahrzeuge vor den Häusern mit schmalem Gehweg parken, würden sie neben Lärmbeeinträchtigungen auch die Erdgeschosswohnungen verdunkeln, die Wohnqualität leide. Als Provisorium kann in der Erprobungsphase maximal drei Stunden mit Parkscheibe geparkt werden.

Auch die Einbahnstraßenregelung von der Spiegelbrücke in Richtung Sparkasse halten die Anwohner für mehr als fragwürdig. Die Aufhebung der Westerstieg-Sperrung ermögliche einen Kreissuchverkehr über Sackstraße/Großraumparkplatz, Westerstieg und Westerturm zurück in die Sackstraße. „Dieser Zustand wird heftig abgelehnt und wird von uns in Zukunft genau beobachtet werden“, heißt es in der an Stadt, Polizei und Politiker gerichteten Protestnote der Betroffenen, der eine Liegenschaftsgrafik beigefügt ist.

Fußgänger, die auf der Gasse zwischen  Großraumparkplatz und Innenstadt stadteinwärts unterwegs seien, seien beim Überqueren der Sackstraße durch die neue Parkplatzanordnung erst spät zu sehen, monieren die Anwohner. Der Fußgängerüberweg müsse neben der Gestaltung mit rotem Pflaster noch deutlicher hervorgehoben werden.

Momentan würden die neu eingerichteten Parkplätze überwiegend vom Personal der angrenzenden Geschäftshäuser genutzt, die Parkscheibe einfach weitergedreht,. Zudem stellen sie sich die Frage, warum der  untere Abschnitt der Sackstraße nicht einbezogen und dort keine Parkplätze auf der Westseite ausgewiesen worden seien.

Die Anwohner der Sackstraße fordern eine Rückkehr zur bisherigen Regelung mit einer Reihe für Kurzzeitparker, zum Be- und Entladen auf der östlichen Seite. Auch die Einrichtung von Behindertenparkplätzen in diesem Bereich halten sie für begrüßenswert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter