Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Prozess wegen Tankstellenüberfalls in Teistungen fortgesetzt

Alarmanlage nicht scharf Prozess wegen Tankstellenüberfalls in Teistungen fortgesetzt

Das Verfahren um einen möglicherweise fingierten Überfall auf eine Teistunger Tankstelle im August 2013 ist am Amtsgericht fortgesetzt worden. Der Angeklagten wird vorgeworfen, einen Diebstahl unterstützt zu haben, um später die Beute mit den Dieben zu teilen.

Voriger Artikel
Jogi Löws Auto steht wieder in Herzberg zum Verkauf
Nächster Artikel
Eichsfelderin gewinnt Segelflugstarts beim Girlsday
Quelle: dpa (Symbolbild)

Am Dienstag wurde der Betreiber der Tankstelle gehört, für den die 22-Jährige am fraglichen Abend erstmals allein eine Spätschicht erledigte. Er lieferte Informationen über die seinerzeit installierte Alarmanlage. Dabei stellte sich heraus, dass die Anlage zum Zeitpunkt des Überfalls nicht scharf geschaltet war. Geklärt werden muss jetzt, woran dies lag: Hatte die Angeklagte nur für die Kameras vorgespielt, sie habe sie aktiviert? So hatten es die verurteilten Diebe behauptet. Oder hatte sie die aktivierte Alarmanlage abgeschaltet, als der Überfall auf sie geschah?

 
Zudem erklärte der 43-Jährige, warum sich zum Tatzeitpunkt rund 6500 Euro in den Geldtaschen befanden: Ausnahmsweise habe der Tankstellenbetreiber vergessen, die Einnahmen aus der Frühschicht im Tresor einzuschließen. Dies sei nicht zum ersten Mal passiert, aber ausgerechnet an diesem Tag. Seit dem Überfall sei eine neue Alarmanlage installiert worden. Außerdem habe er einen Wachdienst engagiert, der die Angestellten abends zu ihren Autos bringt. „Seit diesem Tag ist Angst ein Thema“, sagte der Mann aus Tastungen.

 
Von Angst sei der Angeklagten am Abend des Vorfalls nichts anzumerken gewesen, sagten übereinstimmend die Lebensgefährtin des Tankstellenbetreibers und zwei Polizeibeamte aus. Möglicherweise „stecke die junge Frau solche Vorkommnisse gut weg“, vermutete eine Polizistin. Dennoch habe sie sie als „eigenartig abgeklärt“ erlebt.
Die These der Verteidigung, die jungen Männer hätten die 22-Jährige in den Überfall verwickelt, um nicht wegen Raubes vor Gericht gestellt zu werden, könnte durch eine Aussage der Ex-Freundin eines Beteiligten gestützt werden: Er habe die damalige Polizeischülerin nach dem Strafmaß für einen Diebstahl gefragt. ne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter