Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Prüfungen mit Bravour bestanden

Schutzhundprüfung der Ortsgruppe Duderstadt Prüfungen mit Bravour bestanden

Ein hohes Leistungsniveau hat die Schutzhundprüfung der Ortsgruppe Duderstadt im Verein für Deutsche Schäferhunde geprägt, zu der die Teilnehmer auf den Übungsplatz „Rote Warte“ gekommen sind. Gerichtet wurde nach der Internationalen Prüfungsordnung (IPO) von Marcus Walter aus Munster.

Voriger Artikel
Stadt lässt Wasser erneut analysieren
Nächster Artikel
Innenstadt wird zur Partymeile

Teilnehmer der Schutzhundprüfung auf dem Übungsplatz „Rote Warte“.

Quelle: r

Duderstadt. Die Hundeführer stellten ihre Hunde in den Prüfungskaterogien Begleithund BH (zwei Hunde), IPO 1 (zwei Hunde), IPO 2 (ein Hund) und IPO 3 (drei Hunde) vor, berichtet Vorsitzender Dietmar Wolf. Nach der IPO wurden die Fährtenarbeit, die Unterordnung und der Schutzdienst bewertet. Mit Renate Karlsböck aus Allhamming bei Linz war auch eine österreichische Teilnehmerin am Start. Der erst 17-jährige Luka Rink ist für seine Leistung als Schutzdiensthelfer vom Leistungsrichter in seiner Abschlussbesprechung besonders lobend hervorgehoben worden, so Wolf.

Teilnehmer überzeugen in allen Bewertungskategorien

Die vorgeführten Begleithunde „Immo von der Ellerbachbrücke“ (Michael Kaiser) und „Cliff zum Vorracher Hof“ (Renate Karlsböck) bestanden die Prüfung mit Bravour. In der IPO 1 erreichte Michael Kaiser mit „Hanja Vikar“ 289 Punkte - 99 Fährte, 94 Unterordnung, 96 Schutzdienst, was als „Vorzüglich“ gilt. Ebenso überzeugend war René Hunold in der IPO 1 mit „Blade vom Hofe Schumacher“ und 283 Punkten (98/90/95).

In der IPO 2 lief es für Thomas May aus Birkungen mit „Zappenduster Arabrab“ nicht so erfolgreich. Nach sehr guter Fährte (94) und ebensolcher Unterordnung (92) musste er im Schutzdienst disqualifiziert werden, da der Hund drei Hörzeichen nicht befolgte. Dagegen wurden in der IPO 3 wieder sehr gute Ergebnisse erzielt. Karim Diab mit „Ike vom Schaale Tal“ erreichte 278 Punkte (96/92/90), Friedel Waldmann mit „Max vom Haus Cismar“ 257 Punkte (73/91/93) und Hartmut Jablonski mit „Frey von der Ellerbachbrücke“ 236 Punkte (71/80/85).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter