Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rat Duderstadt billigt Bedarfsplanentwurf

Zustimmung Rat Duderstadt billigt Bedarfsplanentwurf

Der Entwurf für einen Feuerwehrbedarfsplan ist auch im Stadtrat auf Zustimmung gestoßen. Einen Plan aufzustellen, sei zwar positiv, aber die Festlegungen der Verwaltung seien zu unkonkret, kritisierte SPD-Fraktionschefin Doris Glahn allerdings die Vorlage.

Voriger Artikel
ZDF dreht bei Duderstädter Wolfgang Windhausen
Nächster Artikel
Drohnen für private Nutzung auf dem Vormarsch

Duderstadt aus der Luft.

Quelle: Michke (Symbolfoto)

Duderstadt. So seien zehn von 15 Feuerwehrgerätehäusern nicht bedarfsgerecht. Der Plan soll noch dieses Jahr beschlossen werden.

Die geplanten Investitionen für Ersatzbeschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen werden der Verwaltung zufolge durch den Bedarfsplan bestätigt. Neue Fahrzeuge sollen in folgender Reihenfolge angeschafft werden: 1. Tanklöschfahrzeug (TLF) für die Ortswehr Brochthausen, 2. Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasserbehälter (TSF-W) für die Ortswehr Mingerode, 3. TSF-W für die Ortswehr Fuhrbach, 4. TSF-W für die Ortswehr Westerode. Die Grundsatzentscheidung, die Investitionszuschüsse des Landkreises Göttingen ausschließlich für die Belange der Feuerwehr einzusetzen, wurden durch den Stadtrat noch einmal bestätigt.

Der Fachbereichsleiter der Berufsfeuerwehr Hannover, Claus Lange, war im Februar 2014 mit der Erstellung eines Feuerwehrbedarfsplanes für Duderstadt beauftragt worden. Anregungen der Ortsfeuerwehren wurden aufgenommen. Gegen den vorliegenden Entwurf wurden von der Feuerwehr laut Verwaltung keine grundsätzlichen Einwände erhoben. Bedarf sieht Lange nicht nur beim zu kleinen Duderstädter Feuerwehrgerätehaus, das saniert und erweitert oder für sechs Millionen Euro neugebaut werden muss, sondern auch bei den Feuerwehrhäuser in Mingerode (100 000 Euro), Westerode (150 000), Hilkerode (100 000) sowie Breitenberg und Esplingerode gesehen.

Mittelfristig könnte es laut Gutachter notwendig werden, die Ortswehren Esplingerode, Desingerode und Werxhausen zu einer gemeinsamen Einsatzabteilung zu verknüpfen. Dies könne auch für Hilkerode mit Breitenberg sowie Gerblingerode mit Tiftlingerode erstrebenswert sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter