Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Reinhard Pantke hält Diavortrag über seine Fahrradtour ans Nordkap

Wo die Ostsee zur Westsee wird Reinhard Pantke hält Diavortrag über seine Fahrradtour ans Nordkap

Vier Monate, von Mai bis September 2014, dauerte die Reise. Auf seinem Drahtesel radelte der Reisejournalist Reinhard Pantke von Braunschweig bis zum Nordkap.

Voriger Artikel
Flüchtlinge im Rosenthaler Hof sollen ihre Religion ausüben können
Nächster Artikel
St. Ursula Schule Duderstadt nimmt an Ski- und Snowboardlehrgang teil

Farbenprächtige Fotos bringen den Norden Europas in die Duderstädter Eichsfeldhalle.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Dass auf der 4700 Kilometer langen Strecke eindrucksvolle Bilder von Naturlandschaften, nordischer Flora und Fauna und außergewöhnlichen Fahrradrouten entstanden sind, präsentierte der Weltenbummler auf seiner professionellen Diashow in der Eichsfeldhalle.

Die Nordtour startete gleich mit einem Abstecher ins Baltikum, und „dort, wo die Ostsee zur Westsee wird“, holte der Braunschweiger sein maßgefertigtes Fahrrad von der Fähre, belud es mit den nötigen 40 Kilo Gepäck und erreichte auf idyllischen Nebenstraßen das mittelalterlich anmutende Tallin. „Wenn man alleine reist, kommt man mit Kochgeschirr, Ersatzteilen, Fotoausrüstung, Laptop und Stativ auf dieses Gewicht beim Gepäck“, erklärte Pantke.

Mit kurzweiligen und humorvollen Erläuterungen führte er die Zuschauer über Schweden ins südliche Norwegen. Farbenprächtig zeigten sich nicht nur die Holzbauten an den Fjorden, sondern auch die blühenden Insellandschaften, umgeben von Wasser, das ebenso blau strahlte wie der Himmel.

„Mit dem Wetter hatte ich Glück. Laut Statistik hat Bergen 240 Regentage im Jahr, ich habe die Sonnentage erwischt“, freute sich Pantke. Doch auch die Kehrseite des Klimawandels zeigte er: Gletscher, die im Vergleich zu einer vorangegangenen Reise im Jahr 2007 deutlich geschrumpft waren. Es ging auf der Küstenstraße Nr. 17 über den Polarkreis zu den Lofoten und durch die Finnmark. Menschen gab es selten zu sehen in der archaischen Naturlandschaft, dafür Elche, Rentiere, Papageientaucher und Seeadler.

Raunen ging durch das Publikum beim Anblick enger Serpentinen, die sich durch die Berge schlängelten oder bei der 18-prozentigen Steigung, deren Bewältigung mit einem vollbepackten Fahrrad beinahe unmöglich erschien.
Regen gab es dann doch noch, vor allem am Ziel der Reise, am Nordkap. Wer eine ähnliche Tour plant, ob mit Fahrrad oder anderen Verkehrsmitteln, konnte von Pantke wertvolle Tipps bekommen. Zudem wurden Fragen der Zuschauer zum Abschluss des Vortrags beantwortet.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter