Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Restbestände von 75-Watt-Birnen noch im Verkauf

Nachfrage im Eichsfeld Restbestände von 75-Watt-Birnen noch im Verkauf

Der 1. September 2009 war der Tag, an dem die 100-Watt-Glühbirne verboten wurde. Genau ein Jahr später folgte nun das Aus des 75-Watt-Modells. Restbestände dürfen aber auch im Eichsfeld dieser Tage noch verkauft werden.

Voriger Artikel
Hüttenparty: Privates Projekt wird „Erfüllung einer Vision“
Nächster Artikel
Imker freuen sich über Honig-Rekorderträge

Aus für die 75-Watt-Birne: Verkäufer dürfen das Modell beim Hersteller nicht mehr bestellen.

Quelle: Blank

Einer deutlich gestiegenen Nachfrage von 75-Watt-Glühbirnen ist der Duderstädter Toom Baumarkt nachgekommen und hat im Vorfeld des Produktionsstopps eine größere Anzahl als üblich bestellt. Davon seien die meisten laut Aussage der Abteilungsmitarbeiter bereits verkauft, Restbestände seien aber noch vorhanden. Auch das Elektrohaus Burchard in der Duderstädter Steintorstraße hat noch 75-Watt-Birnen auf Lager. „Die neuen Energiesparlampen passen nicht immer in ältere Geräte, und viele Kunden haben sich einen Vorrat der nun verboteten Birnen angelegt“, erklärt Mitarbeiterin Ursula Brunnert. Von den Energiesparlampen sei eine große Zahl der Kunden zudem noch nicht überzeugt.

Dabei liegen deren Vorteile auf der Hand: Der CO2-Ausstoß sinkt jährlich um rund 15 Millionen Tonnen und die Regelung ist gut für den Geldbeutel. Die Deutsche Energie-Agentur hat ausgerechnet, wer eine 60-Watt-Glühlampe gegen eine 11-Watt-Energiesparlampe tauscht, spart über deren Lebensdauer hinweg beim heutigen Strompreis 100 Euro und hat es genauso hell.
Ein größeres Problem als die Überzeugungsarbeit stellt die Entsorgung der Energiesparlampen dar. Die Abfallberatung des Landkreises Göttingen weist darauf hin, dass gebrauchte und defekte Energiesparlampen nicht in den Hausmüll gehören. Nach Schätzungen der Hersteller landen dort rund 80 Millionen gebrauchte Energiesparlampen. Durch die falsche Entsorgung gelangten jährlich mehrere hundert Kilogramm Quecksilber unkontrolliert in die Umwelt.

Gebrauchte Energiesparlampen können kostenlos bei der Schadstoffsammlung und den Recyclinghöfen des Landkreises Göttingen abgegeben werden. Zukünftig soll es auch möglich sein, ausrangierte Lampen über mit Sammelboxen ausgestattete Elektrohändler zu entsorgen.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter