Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Rheinischer Abend in Nesselröden

"Luschi" will für Lachsalven sorgen Rheinischer Abend in Nesselröden

Gardetanz und Büttenreden im Frühling: Mit einem Rheinischen Abend, den Nesselrödens Komiker-Urgestein „Luschi“ Klaus Bömeke zusammen mit weiteren Künstlern gestaltet, wird am Sonnabend, 20. Mai, ab 20 Uhr das Unterhaltungsprogramm des Festes 425 Jahre Schützenbruderschaft Nesselröden fortgesetzt.

Voriger Artikel
Schnelles Internet für Leinefelde
Nächster Artikel
Freunde der Mundart pflegen Kulturgut
Quelle: r

Nesselröden. "Es wird ähnlich wie im Karneval sein, wir wechseln uns mit den Auftritten ab“, kündigt Bömeke an. Der 54-Jährige verkörpert seit 2001 in der ZDF-Sendung „Karnevalissimo“ die Rolle des Feuerwehrmanns Kresse, in die er im Festzelt schlüpfen will. Begleitet werde er von den Büttenrednern „Der Een on der Anne“, dem Trompeter Frank Müller, der in Nesselröden auch mit den Stimmungsliedersängern „Die Flöckchen“ auftrete und einer Tanzgruppe des Mingeröder Carnevals-Vereins.

Angesprochen auf erste Bühnenerfahrungen, denkt Bömeke an die Mitte der 80er-Jahre und Auftritte mit der Nesselröder Theatergruppe sowie Beiträge bei Plattdeutschen Abenden. Die Idee zur Figur Kresse sei ihm gekommen, als er kurz nach Grenzöffnung zu einem Feuerwehrfest in Böseckendorf eingeladen gewesen sei. „Da habe ich mir gesagt, machste mal einen Feuerwehrmann, dadurch hat sich das Ganze entwickelt.“ 1992 sei er damit im Kölner Karneval aufgetreten, drei Jahre später habe er den ersten Fernsehauftritt absolviert.

Für die Texte nehme er sich eine Woche Auszeit. „Ich fahre irgendwo hin und schreibe dann“, erzählt er im Plauderton, wie seine Programme entstehen.

Heimspiel in Nesselröden    

Das Gastspiel bei den Nesselröder Schützen ist für ihn in jeder Hinsicht ein Heimspiel. "Ich bin auch mal aktiv in dem Verein gewesen, habe in der Mannschaft mitgeschossen und war mal Junggesellenkönig.“ Nach Nesselröden komme er gelegentlich, um seinen Vater zu besuchen. Bei Aufenthalten in der Region registriere er einen Wandel. Das Eichsfeld sei „offener“ geworden.

Auch seinen 50. Geburtstag habe er in Nesselröden gefeiert und hierzu einige Größen des Rheinischen Karnevals mitgebracht. Zu Gästen der Feier zählten auch Mitglieder der Schützenbrüderschaft, die begeistert von dem Programm gewesen seien. So sei bei ihnen die Idee entstanden, ein ähnliches Programm bei der 425-Jahrfeier auf die Beine zu stellen. Den Organisatoren wünscht er, „dass das Zelt voll ist und das Fest ein Erfolg wird“.

  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter