Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Mike schweißt zusammen

Lebenshilfe Eichsfeld Mike schweißt zusammen

Seit mehr als 20 Jahren ist Mike Helbing Mitglied der Lebenshilfe Eichsfeld. Beruflich arbeitet der 27-Jährige im Bereich Montage der Harz-Weser-Werkstätten in Osterode. Dort begann er 2008 nach Abschluss des schulischen Bereichs der Tagesstätte St. Raphael in Duderstadt seine Ausbildung.

Voriger Artikel
Klage gegen Kalkulation
Nächster Artikel
LED-Beleuchtung und Barrierefreiheit

Mike Helbing

Quelle: Neumann

Duderstadt. In Mikes Arbeitsgruppe werden vor allem kleine Bauteile für das Unternehmen Bosch verpackt - zum Beispiel Rasthülsen für den Einsatz im automobilen Bereich aber auch andere Bauteile aus Kunststoff oder Metall. „In jeder Gruppe gibt es Mitarbeiter mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die es passend einzusetzen gilt“, sagt Mikes Gruppenleiterin Heike Fischbeck. Weitere Tätigkeiten entfallen auf die Kontrolle beim Arbeiten am Schweißgerät: Sind die Tüten nach dem Verschweißen dicht verklebt? „Und rote Schütten holen“, ergänzt Mike. „Wir müssen dafür sorgen, dass genug davon vorhanden sind.“ Darüber hinaus gehört das Einwickeln von Metallteilen in Ölpapier zu seinen Aufgaben. „Dafür braucht man ein gewisses Maß an motorischen Fähigkeiten“, so Fischbeck. Klar, die Teile sind rutschig wie Ölsardinen.

Langweilig wird es nie. Mike schweißt am liebsten Tüten zusammen. Aber auch sein Team: Er ist „Kaffeebeauftragter“ für einen Rollstuhlfahrer und versorgt seinen Kollegen mit aufmunternden Heißgetränken und guter Laune. Jeden Freitag ist „MM-Tag“ - Männer machen Müll. Zusammen mit seinen Kollegen und Julia sorgt er für Ordnung. Auch beim Frühstücksdienst ist Mike eine unverzichtbare Kraft: Geschirr holen, Tisch decken, vor allem dann, wenn Kollegen Geburtstag haben und es etwas zum Feiern gibt.

Mike Helbing wohnt mit Vater Uwe und seiner Oma in Rhumspringe. Die familiäre und soziale Eingebundenheit ist ihm wichtig. Er hält sich gern im Geschäft einer Freundin der Familie im Ort auf. Hier kennt er sich im Sortiment der Schreibwaren, Geschenk- und Bastelartikel bestens aus und hilft, Ware einzuordnen. Auch für die Oma ist er im Einsatz. Sein Vater gibt ihm einen Zettel für den Schlachter oder den Supermarkt mit. In Rhumspringe ist Mike kein Unbekannter: „Er kennt mehr Menschen als ich, und er kommt mit allen gut klar“, so der Vater.

Von den Angeboten der Lebenshilfe nutzt Mike meistens den Freizeitclub. „Vor allem das Töpfern und das Basteln.“ Mit Leidenschaft ist er dabei, wenn seine Musikgruppe mit Klanghölzern und anderen Instrumenten auf dem Bürgerfest auftritt. Auch bei der Lebenshilfe schätzt man seine Hilfsbereitschaft. Beim letzten Bürgerfest war er ehrenamtlich an der Bühne im Einsatz, um Musiker und Akteure sicher über die Treppe nach oben zu begleiten - in offizieller Kleidung und mit Ausweis. „In seiner Helferweste hätte er am liebsten noch geschlafen“, ist sich Vater Uwe sicher.

Ehrenamtlicher Einsatz

Fahrdienst: Uwe Helbing kennt die Lebenshilfe Eichsfeld in Duderstadt ebenso wie sein Sohn Mike seit mehr als 20 Jahren. Als ehrenamtlicher Fahrer ist er wöchentlich im Einsatz für die Behinderten. Im Kleinbus fährt er die Teilnehmer zu den verschiedenen Angeboten der Lebenshilfe – ob zur Begegnungsstätte am Kutschenberg oder zu Aktivitäten in der Region. Sein größter Fan ist Mike: „Der Shuttleservice gefällt ihm am besten“, ergänzt er lächelnd.

Von Christoph Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter