Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SPD fordert Tagesstätte für Duderstadt

Alternative zu kirchlichen Einrichtungen SPD fordert Tagesstätte für Duderstadt

Im Zuge der Beratungen über die Einrichtung eines inklusiven Campus in Duderstadt bringt die SPD die Idee einer weiteren Kindertagesstätte ins Gespräch. Die Einrichtung in öffentlicher Trägerschaft solle das kirchliche Angebot perspektivisch ergänzen, beantragt die Fraktion.

Voriger Artikel
Anekdoten und Neckereien
Nächster Artikel
Hardy Krüger jr. als Kaleu in Eichsfeldhalle

Duderstadt. Hintergrund sei, dass derzeit 38 Kinder in Duderstadt Anspruch auf einen Krippenplatz in Duderstadt hätten, erklärt Matthias Schenke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD. Die Verwaltung versuche dem Rechtsanspruch Genüge zu leisten, indem sie zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten in Fuhrbach und Nesselröden einrichten wolle. Die SPD sieht den Bedarf jedoch in der Kernstadt und fordert daher, dort eine Krippengruppe einzurichten. Diese solle sich in öffentlicher Trägerschaft befinden.

Kindertagesstätte in öffentlicher Trägerschaft

Zudem fordert Schenke ein, der Bildungsausschuss möge über die Gründe für die Standortwahl der Verwaltung informiert werden. Außerdem sollen die „sachlichen, baulichen und finanziellen“ Konsequenzen dargelegt werden.
Perspektivisch müsse eine Kindertagesstätte in öffentlicher Trägerschaft das bestehende Angebot ergänzen, fordert die SPD. Derzeit bestehe ein quantitativ wie qualitativ ausreichendes Angebot an Krippenplätzen. „Im Zuge des demografischen Wandels, aktueller Zuzugsbewegungen und um den Kindern unserer Stadt ein breites Spektrum an Trägervielfalt anzubieten, erscheint es sinnvoll, neben den beiden kirchlichen Trägern auch ein öffentliches, konfessionell nicht gebundenes Angebot vorzuhalten“, so Schenke. Der Ratsherr regt an, das Thema jetzt im Zuge der Beratungen um den inklusiven Campus mitzudiskutieren.

Die Planungen zur Einrichtung eines inklusiven Campus in Duderstadt stehen im Mittelpunkt einer gemeinsamen Sitzung des Schulausschusses des Landkreises Göttingen und des städtischen Ausschusses für Schule, Kultur und Sport. Die Sitzung beginnt am Freitag, 29. April, um 16 Uhr im Rathaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter