Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Sanierung der Seestraße dauert noch bis Oktober an

Umleitung für Freizeitverkehr zum See Sanierung der Seestraße dauert noch bis Oktober an

Der gesamte Freizeitverkehr zum Seeburger See rollt jetzt am Seeburger Friedhof vorbei über den Seestieg und den ersten Sanierungsabschnitt der Seestraße. Dort sind die Arbeiten weitgehend abgeschlossen.

Voriger Artikel
Open-Air-Konzert im Freibad Duderstadt
Nächster Artikel
Bauhaus vor dem Bahnhof Duderstadt

Seestraße am Seeburger See wird saniert.

Seeburg. Jetzt ist der Bereich zwischen Parkplatz und Feuerwehr/Gemeindebüro an der Reihe, anschließend ein dritter Abschnitt von der Schule bis zur Ortsdurchfahrt. Die Grundsanierung der durch Freizeit- und Schwerverkehr ruinierten, 465 Meter langen Seestraße wurde in drei Abschnitte aufgeteilt, um jederzeit die Zufahrt zum Feuerwehrhaus, Campingplatz, Ausflugslokal Graf Isang und Naturschwimmbad zu ermöglichen. Der erste Abschnitt zwischen Seestieg und Parkplatz muss noch einmal gesperrt werden, wenn die Enddecke aufgetragen wird. Auch das erfolgt in Abschnitten, um stets die Zufahrt zum See zu gewährleisten.

Bürgermeister Harald Finke (CDU) appelliert an alle Autofahrer, möglichst den Seeburger Außenparkplatz zu nutzen, um Parkprobleme im Ortskern zu verhindern. Vor allem das Feuerwehrhaus und die Rettungswege seien freizuhalten.
Die Sanierungsarbeiten in der Seestraße dauern noch bis in den Oktober hinein an. Ob und wann auch der Seeparkplatz mit stark abgesacktem Pflaster saniert wird, steht in den Sternen. Die Gemeinde hätte es begrüßt, den See-Parkplatz vor der Seestraße zu sanieren, hat aber keine Zusage der Miteigentümer bekommen. Ein Teil der Parkflächen gehört zum Ausflugslokal Graf Isang.

Für die Sanierung der Seestraße, die die Seerig-Bau GmbH  durchführt, sind 572 000 Euro eingeplant, 217 000 Euro werden auf die Anwohner umgelegt. Der Belastung der Straße durch  Freizeit- und Durchgangsverkehr hat die Gemeinde Rechnung getragen und für die Anwohner die geringsten Beiträge festgesetzt, die die Satzung zulässt. Kritik gibt es dennoch daran, dass die Anwohner den Freizeit- und Schwerlastverkehr mit auszubaden haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter