Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Sanierung von Schulen und Stadthaus entlastet den Haushalt

Energieverbrauch auf Sparflamme Sanierung von Schulen und Stadthaus entlastet den Haushalt

In den städtischen Gebäuden, die mit Geld aus den Konjunkturpaketen des Bundes energetisch saniert werden konnten, hat sich der Energieverbrauch teilweise mehr als halbiert.

Voriger Artikel
Einbruch bei Bayern-Fans
Nächster Artikel
Erdbestattungen für Rasengräber und Urnen-Gemeinschaft

30 Prozent weniger Gasverbrauch: Stadthaus Duderstadt.

Quelle: SPF

Akribisch dokumentiert wird der Verbrauch von Ulrich Werner, der eine detaillierte Liste mit Vergleichswerten von 35 gasbeheizten Immobilien im Duderstädter Bauausschuss vorgelegt hat. Der städtische Mitarbeiter kümmert sich seit Januar drei Jahre lang um den Aufbau eines kommunalen Energiemanagements, das im Zuge der Klimaschutzinitiative des Umweltministeriums gefördert wird.

Um 40 bis 60 Prozent gesenkt werden konnte durch neue Heizungen, Wärmedämmung und Erneuerung der Elektrik der Energie- und Stromverbrauch an den Grundschulen in Tiftlingerode, Hilkerode, Mingerode sowie dem Duderstädter Grundschulzentrum mit St. Elisabeth- und Janusz-Korczak-Schule. Der Gasverbrauch von 712 000 Kilowattstunden im jährlichen Mittel geht in dem Schulzentrum nach der Sanierung auf einen Mittelwert von 286 000 Kilowattstunden, die jährlichen Energiekosten von 43 000 auf 17 000 Euro zurück. Um immerhin 30 Prozent reduziert sich der Energieverbrauch des Stadthauses, das nur Wärmedämmung bekommen hat und künftig statt mit 24 000 Euro nur noch mit 16 000 Euro jährlich zu Buche schlägt.

Auch in energetisch sanierten Gebäuden sieht Werner noch bis zu 20 Prozent Sparpotenzial durch das Aufspüren von Schwachstellen und Beeinflussung des Nutzerverhaltens. Zum so genannten Energie-Controlling gehören die monatliche Erfassung der Verbrauchswerte und ein jährlicher Energiebericht.

„Das Konjunkturprogramm ist ein Segen für uns gewesen“, sagt Bauamtsleiter Manfred Bause. Die Sanierungen hätten nicht nur einen enormen Unterhaltungsstau aufgelöst und Gebäude verschönert, sondern würden den städtischen Haushalt in den kommenden Jahren entlasten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter