Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Schachklub feiert Aufstieg in Bezirksliga

Duderstadt Schachklub feiert Aufstieg in Bezirksliga

Die Mitglieder des Schachklubs Duderstadt haben am Freitagabend den Aufstieg in die Bezirksliga gefeiert. Außer den Mitgliedern kamen weitere Gäste in das Kaminzimmer des Jugendgästehauses Duderstadt.

Voriger Artikel
Mit dem Fahrrad von Florenz nach St. Petersburg
Nächster Artikel
„Kunst macht Schule – Kunst verbindet“

Die Mitglieder des Duderstädter Schachklubs spielen auch während der Aufstiegsfeier das strategische Brettspiel.

Quelle: Soeren Kracht

Duderstadt. Für die Eichsfelder war es nicht der erste Aufstieg in diese Klasse. „Wir hatten das vor ein paar Jahren schon einmal geschafft, sind dann aber nach drei Jahren wieder abgestiegen, weil wir mannschaftsmäßig noch unterbesetzt waren“, erklärt Jugendwart Ulrich van Almsick. Einmal habe das Team auf den Aufstieg in die Bezirksliga verzichtet.

15 Vereinsangehörige seien für Mannschaftskämpfe gemeldet, hinzu kämen weitere Mitglieder die an den Vereinsabenden teilnehmen, erläutert van Almsick. Die Schachspieler seien zumeist Rentner oder Pensionäre. Dazu gehöre mit dem 83-jährigen Lothar Wuttke einer der ältesten Spieler in der Region.

Nachwuchs interessiert sich für strategisches Brettspiel

Doch auch junge Menschen würden sich für das strategische Brettspiel interessieren. Drei Schüler seien in diesem Jahr neu dazugekommen, drei schon länger dabei. Davon spiele einer „aktiv und relativ erfolgreich in der Mannschaft mit“, erläutert van Almsick. „Wir sind dabei, uns wieder zu berappeln. Vor ein paar Jahren war der Altersschnitt noch deutlich höher“, betont der Jugendwart.

„Mir gefällt das strategische Denken“, erzählt der 14-jährige Nils Schmalstieg. Dies stärke die Konzentration für die Schule. Am meisten Spaß bereite es ihm, Züge zu spielen, gegen die der Gegner nichts machen könne

Den Zuwachs von jungen Mitspielern führt der 51-Jährige auch auf eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zurück. „Die Leute sollen erfahren, dass es einen Schachklub gibt“, bringt er seine Philosophie auf den Punkt. Im Freibad habe der Klub Großfeldschach eingerichtet, das von Mitgliedern betrieben und gepflegt werde. „Jedes Jahr im Frühjahr mache ich einen neuen Anstrich“, nennt der Jugendwart ein konkretes Beispiel und verweist darauf, dass dort regelmäßig gespielt werde. „Einer der Schüler ist über das Freibad zum Schach gekommen“, sagt van Almsick.

Regelmäßig nehme der Verein an Veranstaltungen teil. Ein Beispiel sei der Familienaktionstag im LNS-Gelände, ein anderes der Piratentag im Schwimmbad, bei dem Mitglieder am Großfeldschach und an Schachbrettern gespielt hätten. Der Klub werde am Bürgerfest der Lebenshilfe teilnehmen. Zur Öffentlichkeitsarbeit gehöre auch, dass der Verein in der Duderstädter IGS St.-Ursula-Schule vor zwei Jahren eine Schach-AG eingerichtet habe, zu der die Teilnehmer jeweils donnerstags in der Mittagspause zusammenkämen.

Glück hat beim Schach nichts verloren

„Beim Schachspiel bleibt nichts dem Zufall überlassen, Glück hat da nichts verloren“, beschreibt van Almsick, was ihn am Schachspiel begeistert und fügt hinzu: „Ich bin auch mathe- und physikbegeistert, da ist Schach die logische Ergänzung“, berichtet das in Stadtlohn in Nordrhein-Westfalen geborene Mitglied, das seit dem zwölften Lebensjahr Schach spiele. Er vermutet, dass die Mannschaft in der Bezirksliga von Anfang an gegen den Abstieg kämpfen werde. „Aber ich denke, wir haben ganz gute Chancen auf einen Verbleib“, meint Vorsitzender Hans-Georg Najuch und verweist auf den Zuwachs durch starke Jugendspieler.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter