Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schleusersuche und nächtliche Festnahmen

Bundespolizei Duderstadt Schleusersuche und nächtliche Festnahmen

Beamte der Bundespolizeiabteilung Duderstadt sind seit September in Passau im Einsatz. Anfangs halfen sie bei der Erstaufnahme von Migranten. Doch zuletzt änderte sich die Arbeit mit den schrumpfenden Zahlen an Neuankömmlingen. Nun überwachen sie die Grenze mit Blick auf illegale Einwanderungen.

Voriger Artikel
Karten für GSO-Konzert zu gewinnen
Nächster Artikel
Anwohner wollen Einbahnstraße

Polizeioberkommissar Christian Januschewski und Polizeimeisteranwärter Fabian Pulz bei einer Kfz-Kontrolle im Stadtgebiet von Passau.

Quelle: r

Duderstadt. „Kamen zunächst täglich bis zu 8000 Migranten auf dem Gelände an, so waren es zuletzt maximal 100“, berichtet Polizeihauptkommissar Rüdiger Held vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit der Bundespolizeiabteilung Duderstadt von der Arbeit seiner Kollegen. Statt bis zu 1400 Flüchtlingen warteten nur noch rund 20 Personen in den Hallen.

Erfolge vorweisen

Deshalb habe die Aufgabenverteilung seiner Kollegen einen anderen Schwerpunkt erhalten. „Sie kontrollieren den grenzüberschreitenden Verkehr auf der Bundesautobahn 3 bei Neuhaus am Inn und fahnden nach Migranten und deren Schleusern“, so Held. Und dabei könnten sie duchaus Erfolge vorweisen.

Mehrere Gruppen unerlaubt eingereister Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak entdeckten die Beamten unter der Führung von Polizeihauptkommissar Immo Pfitzmann während einer Einsatzwoche im April in der Nähe der Kontrollstelle auf der Bundesautobahn. „Sie finden aber auch Drogen, Waffen oder komplett überfüllte Fahrzeuge.“

Urkundenfälschungen an der Tagesordnung

Doch die Kontrolle ende nicht an der Grenze. „Polizeiobermeister Dennis Brämer überprüft am Abfrageterminal in den polizeilichen Fahndungssystemen, ob kontrollierte Reisende zur Festnahme oder zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben sind“, erklärt Held. Urkundenfälschungen seien an der Tagesordnung.

Nördlich von Passau habe Polizeihauptkommissar Daniel Schäfer mit seinem Einsatzzug im Bayerischen Wald in mehreren Nächten afghanische und syrische Flüchtlinge mit ihrem Schleuser festgenommen. „Den Schleusern, die den Flüchtlingen für die Verbringung über die Grenze ihre letzten Ersparnisse abverlangen, drohen hohe Haftstrafen“, nennt Held den Grund, warum diese kleine Grenzübergänge im Bayerischen Wald für den nächtlichen Übertritt aussuchen.

In zwei Nächten habe auch Gruppenführer Christian Januschewski mit seiner Einsatzgruppe zwei Migrantengruppen mitsamt Schleusern festgenommen und zur Strafverfolgung der Bundespolizeiinspektion Passau übergeben. Dabei habe Polizeimeisteranwärter Fabian Pulz seinen erste Einsatz im Grenzstreifendienst erlebt.

Bilanz eines Wocheneinsatzes im April

Die Einsatzkräfte der Bundespolizeiabteilung Duderstadt haben an der deutsch-österreichischen Grenze 39 Personengruppen mit insgesamt 215 illegal eingereisten Migranten aufgegriffen. Dabei stellten sie auch drei Schleuser. Die Flüchtlinge stammten vorrangig aus Afghanistan, Syrien, dem Irak und dem Iran. rf

„Er absolviert ein Praktikum bei der Bundespolizeiabteilung Duderstadt und fand den Einsatz sehr interessant“, freut sich Held. Mit ballistischer Schutzweste und gelb-leuchtender Warnweste bekleidet, habe er Fahrzeuge vor der Kontrolle angehalten.

„Polizeihauptmeister Dirk Behrens und Polizeiobermeister Carsten Breternitz nahmen die Fahndungsabfragen von den Streifen im Grenzraum in der Hundertschaftsbefehlsstelle in Passau entgegen“, nennt Held die Akteure, bei denen die die Fäden zusammenliefen und die die Einsatzkräfte koordinierten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter