Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schüler aus Kartuzy besuchen Eichsfeld-Gymnasium

Austausch mit Heimatliebe Schüler aus Kartuzy besuchen Eichsfeld-Gymnasium

„Je mehr Hopfen, umso mehr Bitterstoffe gelangen ins Bier“, erklärt Gabriel Ballüer von der Heimatliebe-Brauerei im Hotel Zum Löwen. Seine Zuhörerschaft: 24 polnische Austauschschüler aus Kartuzy, 26 Schüler des Eichsfeld-Gymnasiums und vier Lehrkräfte.

Voriger Artikel
Swagger bringen Rock und Chart-Hits zum Nesselröder Schützenfest
Nächster Artikel
Störche in Seeburg päppeln Nachwuchs auf

Eine Lektion in Chemie und Biologie: Polnische Austauschschüler besuchen die Heimatliebe-Brauerei im Hotel Zum Löwen.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Als kleines Highlight können die Schüler zum Ende ihres Besuchs einen genauen Blick auf die Heimatliebe-Brauerei werfen. Ballüer erklärt, von der polnischen Lehrerin Iwona Cyrocka übersetzt, wie der Duderstädter Gerstensaft entsteht. Zum Schluss dürfen die Schüler sogar einen Schluck des Bieres kosten, was Thustek scherzhaft kommentiert: „Das ist mit mir nicht abgesprochen, dass hier Bier getrunken werden darf.“ Wie gut sich die Gruppe in der Woche kennengelernt hat, ist gleich zu erkennen. Anstatt Panik bei den Schülern zu erzeugen, erntet der Pädagoge einhelliges Grinsen.

 
Thustek freut sich bereits auf September, dann steht nämlich der Besuch in Polen an. „Es ist schön zu beobachten, dass durch den Austausch viele Freundschaften entstanden sind“, erklärt der Eichsfelder. Einige Schüler reisten auch privat nach Polen, um ihre Gastbrüder und -schwestern zu besuchen. Neben den inhaltlichen Gesichtpunkten der Fahrt, zähle natürlich auch die Freundschaft.     

 
Der Besuch der Brauerei ist eine der letzten Stationen für die polnischen Gäste, die nach einer aktionsreichen Austausch-Woche nun kurz vor ihrer Heimreise stehen. Auf dem Programm standen unter anderem eine Fahrt in die Autostadt Wolfsburg, ein gemeinschaftlicher Tanzkurs mit Zumba und Foxtrott, eine Stadtrallye, Minigolfen, eine Exkursion zum Seeburger See (trotz unglücklicher Wetterlage), die Besichtigung des Westerturm-Ensembles und des Schützenmuseums und jede Menge Spiele. „Wir versuchen, uns jedes Jahr etwas neues auszudenken“, sagt Ben Thustek, Lehrer am Eichsfeld-Gymnasium und seit 1997 Mitorganisator des Austausches. Etwa die Hälfte des Vorjahresangebotes werde durch neue Angebote ausgetauscht. „Damit bleibt es attraktiv“, hofft er.

 

Von Kay Weseloh 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter