Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler wollen Streit schlichten

Drittklässler absolvieren freiwillige Arbeitsgemeinschaft Schüler wollen Streit schlichten

Drittklässler der Grundschule Bilshausen haben in einer Arbeitsgemeinschaft gelernt, Streitigkeiten unter Mitschülern zu schlichten. AG-Leiterin Carola Hagemann hat ihnen am Mittwoch entsprechende Zertifikate überreicht. Der Förderverein sorgte dafür, dass die Streitschlichter durch ein T-Shirt erkennbar sind.

Voriger Artikel
Wirtschaftsexperten im Diskurs
Nächster Artikel
Wertvorstellungen im beruflichen Alltag

Die neuen Streitschlichter zeigen ihre Zertifikate.

Quelle: Victoria Lüder

Bilshausen. „Die Kinder lernen viel über das soziale Miteinander und wie man mit Konflikten und Streit umgeht“, so Hagemann. Die Schüler haben sich seit den Sommerferien einmal wöchentlich für eine Stunde getroffen. „Für die Kinder ist es ganz wichtig darüber zu sprechen, wie man sich bei einem Streit fühlt, wie es dazu kommt und wie wichtig es ist, eine Lösung zu finden und sich wieder zu vertragen“, erläutert die Pädagogin.

Die Absolventen der freiwilligen Arbeitsgemeinschaft treten ihren Dienst in großen Pausen in einem Pavillon in der Pausenhalle an. Falls es zu Streitigkeiten auf dem Schulhof kommt, lege die Aufsicht den beteiligten Kinder nahe, auf freiwilliger Basis zu den Schlichtern zu gehen. Eine Schlichtung läuft stets nach demselben Schema ab. Nach der Begrüßung werden die Streithähne gefragt, was passiert ist, wie sie sich gefühlt haben und was vor dem Streit passiert ist. Dann beginnt die Suche nach einer gemeinsamen Lösung, bis schließlich alles in einem Vertrag festgehalten und eine Nachbesprechung am Folgetag angesetzt wird.

„Meistens finden die Kinder miteinander eine gute Lösung“, so die Erfahrung von Hagemann. Schulleiter Peter Moneke sieht in dem Streitschlichterprojekt einen Baustein, der dazu beitragen soll, dem Leitbild der Schule „Miteinander - füreinander“ gerecht zu werden. Zugleich könnten die Teilnehmer eine Menge für ihr weiteres Leben lernen. So trage das Projekt dazu bei, die soziale Kompetenz zu steigern und es zeige, wie sich gewaltfrei Konflikte lösen ließen.

Den Kindern hat die AG große Freude bereitet. „Das Rollenspiel hat am meisten Spaß gemacht“, sagt Alicia rückblickend. „Ich freue mich darauf, das erste Mal zu schlichten“, so Lewin. Das Zertifikat erhielten Vivien Artmann, Lewin Kreis, Vincent Fahlbusch, Maira Schenk, Moritz Engelhardt, Philipp Matthäus, Jana Richardt, Leon Engelhardt, Courtney Beyer. Joana Bayer, Julia Schäfer, Alicia Rudolph und Jannis Petroschka. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter