Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schützengesellschaft Duderstadt: Hampel löst Schomburg als Schießmeister ab

Kürzeres Fest stößt auf Ablehnung Schützengesellschaft Duderstadt: Hampel löst Schomburg als Schießmeister ab

Die Schützengesellschaft der Stadt Duderstadt ist Bewahrer einer mehr als 700 Jahre alten Tradition. Der gesellschaftliche Wandel geht aber auch an ihr nicht spurlos vorüber. Gegenüber vergangenen Jahrzehnten haben die Schützenfeste an Zugkraft verloren, müssen mit anderen Großveranstaltungen konkurrieren und erfordern Event-Manager-Qualitäten für ihre Organisation.

Voriger Artikel
Osterferienprogramm in Gieboldehausen mit kreativen Angeboten und Ausflügen
Nächster Artikel
Wasser bei Suchbohrung in Groß Schneen gefunden

Verdiente Schützen: Ulrich Arendt, Matthias Koch, Ernst-Wilhelm Werner, Gerhard Schomburg, Gerhard Hampel, Hans-Georg Kracht (v.l.).

Quelle: ku

Duderstadt. „Das Schützenfest ist kein Selbstläufer mehr“, sagte Platzwart Stefan Burchard in der von vielen der mehr als 450 Mitglieder besuchten Hauptversammlung: „Wir wollen den Platz attraktiver aufbauen, das erfolgreiche Höhenfeuerwerk fortsetzen.“

„Kommers, Handwerker- und Bürgeressen waren ein großer Erfolg, der Festzelt-Besuch ließ aber zu wünschen übrig“, merkte Schützenhauptmann Hans-Georg Kracht im Rückblick auf das vergangene Jahr an. Kracht warf auch den Vorschlag in die Runde, das Duderstädter Schützenfest von fünf auf vier Tage zu verkürzen und auf den Dienstag zu verzichten. Die Masse der Leute über fünf Tage verteilt lasse zu wünschen übrig, technisch wäre dieser schon seit Jahren von den Schaustellern geäußerte Wunsch machbar, meinte Ehrenvorsitzender Friedrich Einecke – ohne sich festzulegen. Unter den Mitgliedern stieß der Vorschlag eher auf Ablehnung. „Es liegt an uns, die Bevölkerung zu mobilisieren“, sagte Klaus Hagen-Hage und sprach sich dafür aus, die alte Tradition beizubehalten. Propst Bernd Galluschke bot seine Unterstützung an, Wilfried Lühe regte Gespräche mit den Betrieben an. Auch auf den ohnehin oftmals frühzeitigen Abbau der Stände und Fahrgeschäfte wurde kritisch hingewiesen.

Das Programm für das 713. Schützenfest vom 10. bis 14. Juli steht bereits. Das Bürgeressen am Montagabend soll ins Festzelt verlagert werden, um es besser auszulasten, für Ehrenhauptmann Ernst-Wilhelm Werner soll im Vorfeld seines 90. Wiegenfestes ein Geburtstagspokal ausgeschossen werden. Die Schützenfahrt führt in diesem Jahr nach Rostock, zur Beteiligung an den Eichsfeldtagen in Gernrode, Schützenfesten und Königsbällen in der Region ist eine Einladung nach Pöhlde hinzugekommen, dessen Schützenverein am 10. Mai sein 375-jähriges Bestehen feiert.

Schießmeister Gerhard Schomburg, der auf die für die Duderstädter Schützen erfolgreichen Landesmeisterschaften (viermal Gold, fünfmal Silber, einmal Bronze) zurückblickte, musste sein Amt wegen Wohnortwechsels nach Wilhelmshaven niederlegen. Zum neuen Schießmeister bis Ablauf der Wahlperiode wurde sein Stellvertreter Gerhard Hampel gewählt. Damit scheidet Hampel aus dem Ehrenrat aus, als Nachfolger dort wurde Matthias Koch bestimmt. Schomburg wurde zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt und bekam zum Abschied eine Ehrenscheibe mit dem Motiv des Fachwerkhauses in der Marktstraße, in dem er gewohnt hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter