Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sechs Single Malts bei Whiskytastings

Duderstadt Sechs Single Malts bei Whiskytastings

Wissenswertes zum „Gold der Schotten“ hat der Berliner Lars Pechmann an zwei Abenden bei Whiskytastings im Kaminzimmer der Duderstädter Musikwerkstatt vermittelt - zum ersten Mal außerhalb von Berlin. „In der Heimatstadt meiner Freundin.“ Für die Duderstädter brachte er  sechs Single Malts mit.

Voriger Artikel
Fünfte Jahreszeit beginnt in Desingerode
Nächster Artikel
Duderstadt feiert Christkönigssonntag
Quelle: Franke

Duderstadt. „Das ist hier kein Wettbewerb“, sagte Pechmann zu Beginn. „Es geht nicht darum, wer am schnellsten oder am meisten trinken kann.“ Viel mehr gehe es darum, den Whisky zunächst zu erschnüffeln. „Auch soll er im Mund zunächst seinen Geschmack entfalten.“ Und weil Geschmäcker eben verschieden sind, wollte der Fachmann auch nichts über eben solchen sagen. „Ich möchte nicht, dass ich euch vorher sage, was ihr schmecken sollt, sondern, dass ihr es für Euch selbst entdeckt.“ Und deshalb gab es stattdessen viel Wissenswertes über die Historie und die Regionen, aus denen die sechs Single Malts stammten, wie Whisky hergestellt wird und warum zum Beispiel die Schotten gebrauchte Bourbonfässer für die Lagerung ihrer Whiskys nutzen.

Selbst passionierten Whiskykennern bot die Veranstaltung interessante Fakten, wie Albert und Eike Rieck aus Renshausen bestätigten. Der fast 60-jährige Albert Rieck sammelt fast sein halbes Leben schottische Whiskys, hat sogar mal ein eigenes Fass gekauft und abfüllen lassen. „Ich habe knapp 200 Flaschen zu Hause. Meine Schwester hat vor 30 Jahren meine Leidenschaft geweckt.“ Sie arbeitete an der Universität in Edinburgh und brachte ihm die erste Flasche mit. Die Leidenschaft für Whisky hat auch Sohn Eike für sich entdeckt - im Gegensatz zu seinem Vater aber für Bourbon.

Und das Geschmäcker tatsächlich sehr verschieden sind, zeigten die Auswertungen am Ende der beiden Abende. Hatte am ersten Abend die Tastingteilnehmer für einen Glenlivet mit klarem Abstand die meisten Punkte verteilt, bekam eben dieser am zweiten Abend keinen einzigen Punkt. Stattdessen gewann der Verlierer des Vorabends.

Foto: Franke

Zur Bildergalerie

Single Malt oder Blend

Single Malts sind Whiskys, die nur aus einer einzigen Distillerie stammen. „Wenn auch nur ein Teelöffel aus einer anderen Distillerie beigemischt wird, spricht man von Blends“, erklärt Jens Pechmann. Nur rund zehn Prozent aller Whiskys sind Single Malts.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter