Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Seltenes Exemplar eines Steinkauzes bei Friedrich-Karl Schöttelndreier in Pflege

Ein Flügel fehlt Seltenes Exemplar eines Steinkauzes bei Friedrich-Karl Schöttelndreier in Pflege

Anfang November bekam Karl-Friedrich Schöttelndreier, Greifvogel-Experte aus Rüdershausen, einen überraschenden Anruf. Ein Steinkauz-Betreuer aus dem Kreis Warendorf fragte ihn, ob er ein besonderes Exemplar mit nur einem Flügel aufnehmen könnte. Schöttelndreiers Gegenfrage: „Warum hat der Kauz nur einen Flügel?“ Diese Frage konnte bis zum heutigen Tage nicht beantwortet werden.

Voriger Artikel
Fackelzug nach Siemerode
Nächster Artikel
Zum dritten Mal in Folge: Werxhausen geburtenstärkster Ortsteil

Eule mit Handicap: Warum die Steinkauz-Dame nur einen Flügel hat, wird noch untersucht.

Quelle: Thiele

Rüdershausen. Nachdem Schöttelndreier, Betreiber der Greif- und Eulenstation in Rüdershausen, die notwendige Genehmigung der zuständigen Naturschutzbehörde erhalten hatte, konnte er den Steinkauz als Dauerpflegefall aufnehmen.

Seine Eingangsuntersuchung ergab Folgendes: Gewicht 150 Gramm, rechter Flügel vollständig intakt, linker Flügel fehlt, keine Ansätze oder Stummel eines Flügels zu erkennen. Das Untersuchungsergebnis war für Schöttelndreier eindeutig: „So einen Steinkauz habe ich noch nie zu Gesicht bekommen.“

Deshalb entschied sich der Eulenfachmann, die Tierärztliche Hochschule Hannover zu kontaktieren und eine Untersuchung des kleinen Kauzes „nach allen Regeln der Tiermedizin“ zu initiieren. Es sollte festgestellt werden, ob es sich beim fehlenden Flügel um einen Erbfehler, einen Gen-Defekt, einen Schlupffehler oder eine andere Ursache handelt. Das Ergebnis der Untersuchung wird laut Schöttelndreier im Frühjahr 2015 vorliegen.

Eine weitere Untersuchung vom Institut für Molekulare Diagnostik aus Bielefeld ergab derweil, dass es sich bei dem Exemplar um eine „Steinkauz-Dame“ handelt. Dieses Ergebnis ist für den Betreiber des Steinkauz-Pilotprojektes besonders erfreulich: „Ein weibliches Tier könnte unter Vorbehalt für die Nachzucht geeignet sein.“

Der „Ein-Flügler“ habe sich mittlerweile gut eingelebt. Innerhalb der ersten Pflegewoche hat die Steinkauz-Dame 30 Gramm Gewicht zugelegt. „Das freut mich sehr und zeigt mir gleichzeitig, dass sich der Kauz hier sehr wohl fühlt“, sagt Schöttelndreier.

Von Kai Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter