Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Senioren aus Gieboldehausen reisen in den Odenwald

Fahrt der Samtgemeinde Senioren aus Gieboldehausen reisen in den Odenwald

43 Senioren aus neun Orten der Samtgemeinde Gieboldehausen haben an der Herbstfahrt in den Odenwald teilgenommen. Seniorenobmann Klaus Freyberg hatte dazu eingeladen.

Voriger Artikel
Qigong im Duderstädter Museumsgarten als Abschluss
Nächster Artikel
Pferdewallfahrt auf dem Höherberg

Gemeinsam unterwegs: Teilnehmer der Samtgemeinde Reise in den Odenwald.

Quelle: EF

Gieboldehausen. Nach einem Stadtbummel in Würzburg mit Besuch des Doms und der alten Mainbrücke bezogen die Mitreisenden das Romantik-Hotel in Rotenberg nahe Heidelberg. Am nächsten Tag ging es auf die große Odenwaldrundfahrt. Nach einem Halt am  Galgen bei Beerfelden und einer Kostprobe Drachenblut am Siegfriedbrunnen erkundeten die Senioren die Elfenbeinstadt Erbach.

Weiter ging es nach Michelstadt mit seinem berühmten Rathaus. Nach einem Mittagesssen in einem Brauereigasthaus  und einem  Bummel durch  die Fachwerkstadt Miltenberg endete die Rundfahrt. Ein „Tolle-Knolle-Buffet“ mit Lesung eines spannenden Kartoffelkrimis und eine feuchtfröhliche Weinprobe im Gewölbekeller des Hotels beschlossen den Tag.

Heidelberg war das Ziel des nächsten Tages. Mit der Bergbahn ging es hinauf zum Schloss, das in zwei Gruppen besichtigt wurde und von dessen Terrasse die Reisenden einen herrlichen Ausblick genießen konnte. Am Nachmittag erlebten die Eichsfelder bei schönstem Wetter an Deck der „Alt Heidelberg“ das liebliche Neckartal bis zur Vierburgenstadt Neckarsteinach.

Ein Alleinunterhalter sorgte mit dafür, dass der Abschiedsabend bei Tanz und einer Polonaise mit dem „Schneidermeister“ alle in ausgelassene Stimmung brachte. Den Abschluss der Fahrt bildete ein Zwischenstopp in Aschaffenburg, wo gerade ein Stadtfest gefeiert wurde. Nicht zuletzt das herrliche Wetter und das Singen  alter Volkslieder sorgten für die gute Stimmung unter den Mitreisenden und machten die Fahrt zu einem  besonderen Erlebnis.

red/hho

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Strukturwandel und Leerstände
Industriebrache an der Rhume: Die ehemalige Papierfabrik wird im Ort als Rattenburg bezeichnet.

Mit dem Neustart im Rhumehotel und dem Bau eines Gesundheitszentrums nach Abriss des Hallenbads gibt es kein brennendes Problem im Ortskern mehr. Andere Probleme, mit denen Rhumspringe nicht alleine ist, schwelen weiter: Strukturwandel, Abwanderung junger Leute, Leerstände, demografische Erosion.

mehr
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter