Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Seniorenheim in Duderstadt vor dem Abschluss

7800 Quadratmeter für Senioren Seniorenheim in Duderstadt vor dem Abschluss

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit steht ein Großprojekt in der Innenstadt vor dem Abschluss. Das Haus Am Park ist erheblich erweitert und modernisiert worden. Die Betreiber Hermann Josef Hoppmann und Karl-Heinz Ernst haben einen hohen einstelligen Millionenbetrag investiert, um neue Plätze im Altenwohn- und Seniorenpflegeheim sowie weitere seniorengerechte Wohnungen zu schaffen.

Voriger Artikel
Taubenplage in Duderstadt: Hausbesitzer sind in der Pflicht
Nächster Artikel
Besuch aus dem Rheinland bei Seniorenfasching in Duderstadt

Das Seniorenheim Am Park in Duderstadt ist fast fertig.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Verbunden wurde das von der Denkmalpflege begleitete Bauen im Bestand mit einem innovativen Energiekonzept samt Geothermie, Blockheizkraftwerk und Wärme-Rückgewinnung.

Die Lücke, die der Abbruch des Hotels Deutsches Haus in die Fachwerkzeile in der Hinterstraße gerissen hat, ist durch einen energetischen Massivbau geschlossen worden. Das Haus sei nach einem Wasserschaden nicht mehr zu retten gewesen, sagt Jürgen Germerott vom städtischen Bauamt. Der Neubau mit funktionaler Nutzung sei ein tragbarer Kompromiss ohne aufgesetztes Fachwerk, das bei Denkmalpflegern verpönt ist. Durch historisierende Elemente wie Steinquaderstruktur, Fassadenputz zur horizontalen Gliederung und Vorsprünge füge sich der Neubau harmonisch in die Häuserzeile ein.

Das Haus Am Park erstreckt sich jetzt von der Hinterstraße 21 bis 31. Alle Fachwerkfassaden wurden renoviert, das neu hinzugekommene Fachwerkhaus Nr. 31 zwischen Neubau und Amtsgericht entkernt und umgebaut, an der verkleideten Rückseite die ursprünglichen Fachwerkgefache wieder hergestellt, neue Holzsprossenfenster eingebaut. Fast alle Gewerke wurden von Firmen aus dem Untereichsfeld ausgeführt.

Zu dem Gesamtkomplex gehören jetzt sechs Gebäude mit 7800 Quadratmetern Nutzfläche auf fünf Ebenen, sechs Fahrstühlen, drei Speisesälen, Innenhöfen und Dachterrasse. Die Zahl der Mitarbeiter steigt von 70 auf rund 100, die der Heimplätze von 76 auf 101. Unter anderem wurden die Dreibettzimmer im Altbau aufgelöst, im Neubau Einzelzimmer mit barrierefreien Bädern geschaffen, die den Anforderungen an moderne Pflegewohnkonzepte entsprechen. Ein Wintergarten mit Glasfront über drei Etagen schafft weitere Begegnungsmöglichkeiten, neue Gemeinschaftsbereiche ermöglichen Betreuungsangebote in wohnlicher Atmosphäre. Küche und Wäscherei wurden komplett modernisiert und vergrößert, ein historischer Gewölbekeller für Feiern und Kulturveranstaltungen restauriert. Über die 16 bestehenden seniorengerechten Wohnungen hinaus wurden 21 weitere Wohnungen geschaffen, die in den nächsten Wochen bezogen werden können und fast alle bereits vermietet sind. Auch der Pflegeheim-Neubau ist ab März beziehbar, ein Tag der offenen Tür geplant.

„Wir haben auf langjährigen Erfahrungen aufgebaut, um Arbeitsabläufe und -bedingungen zu optimieren“, sagt Heimleiter Robert Osburg. „Alles ist miteinander verbunden“, ergänzt Ernst mit Blick auf die Wohn- und Heimbereiche, die so weitläufig sind, dass man dort Spaziergänge machen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter