Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Signal für Schritttempo

Messtafel in der Fußgängerzone Signal für Schritttempo

Autofahrer, die - berechtigt oder unberechtigt - in der Fußgängerzone unterwegs sind, fahren oftmals zu schnell. Um sie darauf aufmerksam zu machen, sollen jetzt Messtafeln aufgestellt werden, die signalisieren: Das Schritttempo wird nicht eingehalten.

Voriger Artikel
Schwamm in Mehrzweckhalle
Nächster Artikel
Demo mit Onay und syrischen Musikern

Mit solchen Messtafeln sollen Autofahrer in der Duderstädter Fußgängerzone an die Einhaltung des Schritttempos erinnert werden.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Duderstadt. Dafür haben sich die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt- und Feuerschutz in ihrer jüngsten Sitzung geeinigt und werden diese Empfehlung nun an den Rat der Stadt weitergeben. Ob es dann zur Umsetzung kommen wird, muss das Gremium entscheiden.

Hintergrund war ein Antrag der SPD-Fraktion, die gefordert hatte, dauerhaft für eine Reduzierung der Geschwindigkeitsüberschreitungen im Bereich der Fußgängerzone zu sorgen. Die Fraktion hatte sich für die Installation von Straßenschwellen vor allem in den Einfahrtsbereichen zur Fußgängerzone, sowie größere Hinweisschilder an den Einmündungsbereichen und eben den Einsatz der Messtafeln eingesetzt. Während die Mitglieder des Ortsrates der Stadt Duderstadt alle drei Punkte abgelehnt hatten, gab es im Bauausschuss ein mehrheitliches Votum für eine Messphase von acht Tagen.

Allerdings fand auch diese Idee nicht bei allen Mitgliedern des Ausschusses Zustimmung: „Das ist doch ein Schildbürgerstreich“, echauffierte sich beispielsweise Michael Hasse (CDU). „Wir haben gerade aus einem verkehrsberuhigten Bereich eine Fußgängerzone gemacht. Jetzt stellen wir Messtafeln auf?“, fragte er. „Am besten ahnden wir auch noch die Verstöße“, brachte er das Stichwort „Blitzer“ wieder ins Spiel. Im Vorfeld der Diskussion hatte es bereits die Idee gegeben, punktuelle Geschwindigkeitskontrollen in der Fußgängerzone vorzunehmen.

Pascal Schwedhelm (Wählergemeinschaft Duderstädter Bürger) beschwichtigte, die Messtafeln, die der Stadtverwaltung bereits zur Verfügung stehen, könnten zugleich die Anzahl der Fahrzeuge in der Fußgängerzone erfassen und Zahlen liefern, ob es sich dabei um Fußgänger, Radfahrer, Autos oder Lastwagen handele. Er sprach von einer „charmanten Idee“.

Die Forderungen der SPD nach Schwellen und veränderten Hinweisschildern lehnte das Gremium ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter