Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Spatenstich für Bauprojekt in Desingerode

Jugendliche erhalten eigenen Raum Spatenstich für Bauprojekt in Desingerode

Nach fast 20-jährigen Bemühungen entsteht in Desingerode ein Jugendraum. Spatenstich für den Neubau, der mit der Erweiterung des Pfarrheims einhergeht, ist am Sonnabend, 28. November, um 14 Uhr während der Eröffnung des Desingeröder Nikolausmarktes.

Voriger Artikel
Westerode wartet weiter auf Anschluss
Nächster Artikel
Psychoterror im Klassenzimmer

Besprechen Bauplan: Michael Nachtwey und Christel Böning.

Quelle: Thiele

Desingerode. In Eigenleistung wird der Saal des Pfarrheims um 43 Quadratmeter und die Küche um 23 Quadratmeter verlängert und leicht versetzt zum Saal der rund 50 Quadratmeter große Jugendraum errichtet. Auch im Außenbereich tut sich etwas. Hier entsteht eine rund 70 Quadratmeter große Terrasse, „die überdacht und gepflastert wird und die Besucher von allen drei Bereichen erreichen können“, erläutert Michael Nachtwey, Architekt und Vorsitzender der Kolpingsfamilie Desingerode. Bauherr ist die Kirchengemeinde St. Georg/St. Mauritius. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im Spätsommer oder Frühherbst 2016 abgeschlossen sein.

 
Das Projekt ist bereits im Vorfeld Jugendlichen, Senioren und der Kirchengemeinde vorgestellt worden. Die Jugendlichen werden ihren künftigen Raum eigenverantwortlich in Absprache mit dem Ortsrat als Betreiber mit Leben erfüllen, so Nachtwey. Sie hätten nun ein halbes Jahr Zeit, sich Gedanken über die räumliche Gestaltung und Nutzung zu machen.

 
Durch die Verlagerung des Pfarrbüros in das Konferenzzimmer des Pfarrheims sei hier Raumbedarf entstanden, der einhergehe mit dem Wunsch nach einem größeren Saal für Veranstaltungen wie den jährlichen Theateraufführungen der Katholischen Frauengemeinschaft. Beiden Anliegen werde mit dem Vorhaben entsprochen. „Wir sind guter Hoffnung, das bei den Arbeiten viele Leute anpacken und mithelfen und die Räume mit Leben erfüllt werden“, sagt Christel Böning vom Kirchenvorstand.     

 
Das Generalvikariat hatte dem Kirchenvorstand Mitte des Jahres mitgeteilt, dass es keine Beanstandung für eine Erweiterung des Pfarrheims gebe, im September erteilte der Diözesan-Vermögensverwaltungsrat seine Zustimmung, und Anfang Oktober machte das Domkapitel den Weg endgültig frei für das Projekt. Der Ortsrat sprach sich für den Bereich des Pfarrheims als Standort des Jugendraums aus und hat von der Stadt Duderstadt einen Zuschuss von 50000 Euro für das Projekt erhalten. 30000 Euro steuert das Bistum bei, 20000 Euro die Kirchengemeinde St. Mauritius. Die  Eigenleistungen schlagen mit 60000 Euro zu Buche.

 
Bereits 2006 hatte es einen Ortstermin mit dem damaligen Dombaumeister und Gebietsarchitekten gegeben, der seine grundsätzliche Zustimmung erteilte. Da vor der Fusion der Kirchengemeinden alle Bauvorhaben zunächst auf Eis gelegt worden waren, hatte sich nun der neue Kirchenvorstand wieder mit dem Thema beschäftigt und ebenfalls Zustimmung signalisiert. Daraufhin wurden alle Unterlagen eingereicht. Zwischenzeitlich war in Absprache mit den Kyffhäuser-Schützen und dem Sportverein auch ein Anbau an den vorhandenen Gebäudetrakt am Sportzentrum im Gespräch.

 

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter