Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
St.-Elisabeth-Schule Duderstadt: Eltern beklagen verpassten Unterricht

Offene Fragen St.-Elisabeth-Schule Duderstadt: Eltern beklagen verpassten Unterricht

„Wir machen uns über Pisa-Studien Gedanken und lassen unsere Kinder jeden Tag eine Schulstunde verpassen“, erregte sich der Vater eines der Kinder, die derzeit wegen erhöhter Schadstoffwerte in der Raumluft von Klassenzimmern in der St.-Elisabeth-Schule auf Nachbarschulen ausweichen müssen.

Voriger Artikel
Internationale Verbundenheit oder eigene Heimatliebe?
Nächster Artikel
Maisernte für Ottobock in Duderstadt

Nach zweitem Elternbrief gibt es noch immer offene Fragen zur Schadstoffbelastung in der Grundschule.

Quelle: Richter

Duderstadt. Er nutzte die Einwohnerfragestunde während der jüngsten Sitzung des Duderstädter Ortsrates, um seinem Unmut Luft zu machen.

Außerdem, darüber beklagten sich auch weitere Anwesende, sei es nicht nachvollziehbar, wie es nach Jahrzehnten noch zu einer Ausgasung des beim Verlegen des Parkettbodens verwendeten Klebstoffes kommen könnte.

„Nach dem Abbinden kann doch ein Kleber nicht mehr ausgasen“, merkte beispielsweise ein Bürger an, der eigenen Angaben zufolge selbst beruflich mit dem Verlegen von Parkettböden zu tun hatte. Einen Erklärungsversuch versuchte ein weiterer Gast, indem er aus dem Straßenbau berichtete, dass es auch beim Auffräsen von Teerschichten zu nachträglichen Ausgasungen kommen könne.

Neuer Belag auf altem Parkett?

Dennoch blieben viele Fragen offen: „Welche Firma nimmt die Raumluftmessungen vor?“, beispielsweise. Rudolf Wengerek, Leiter des städtischen Fachdienstes Stadtplanung, berichtete, es sei nicht einfach gewesen, eine darauf spezialisierte Firma zu finden. Aber die Messungen würden von einem Expertenteam begleitet. Ob es denn im Vorfeld keine Hinweise auf die Schadstoffbelastung gegeben habe, wollte ein Besucher wissen. Ein anderer fügte hinzu, dass dann möglicherweise ein Aufbringen eines neuen Bodens auf den alten möglich gewesen wäre – und man sich damit das Herausreißen des Parketts und die damit verbundenen Schwierigkeiten  hätte sparen können.

Die Einwohner wandten sich mit der Bitte an den Ortsrat, bei der Verwaltung nähere Informationen einzuholen. In erster Linie sollten diese einen Zeitplan enthalten, der die zukünftigen Maßnahmen terminiert. Außerdem forderten sie ein, die exakten Messergebnisse nach Abschluss der Untersuchungen vorgelegt zu bekommen.

In einem Elternbrief vom vergangenen Donnerstag hatte die Verwaltung zunächst darüber informiert, um welche Art von Schadstoff es sich handelt. Außerdem informierte sie darüber, dass in Abstimmung mit dem Landesgesundheitsamt und der Landesschulbehörde ein Konzept erarbeitet werden soll, „um auch langfristig eine gesundheitliche Beeinträchtigung in den Schulräumen ausschließen zu können.“ Anschließend solle es weitere Informationen zum zeitlichen Ablauf geben.

Sanierung Thema im Ausschuss

Im Zuge von Sanierungsarbeiten waren während der Sommerferien Parkettfußböden in einigen Klassenräumen der Schule ausgebaut worden. Messungen hatten ergeben, dass eine erhöhte Konzentration von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) vorlag. Offenbar war beim Verlegen des Stäbchenparketts vor Jahrzehnten ein teerhaltiger Kleber verwendet worden. PAK-Belastungen gelten als krebserzeugend. Daraufhin wurde die gesamte Schule nicht für den Unterricht freigegeben. Die Grundschüler pendeln seither täglich zweimal zwischen St.-Elisabeth-Schule und ihren Ausweichquartieren hin und her.

Ein Sachstandsbericht über die Sanierungsarbeiten steht auch auf der Agenda des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport am heutigen Mittwoch, 8. Oktober. Die Sitzung beginnt um 16.30 Uhr im Stadthaus, Worbiser Straße 9. Weitere Themen sind die Kinderbetreuung im Bereich der Stadt Duderstadt, die Inklusion und die Anpassung der Lesegebühren in der Stadtbibliothek.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Konzept geplant

Die Schadstoffbelastung in der Raumluft in Klassenzimmern der St.-Elisabeth-Schule ist, jüngsten Messungen zufolge, nicht besorgniserregend hoch. Es liege eine erhöhte Konzentrationen von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), insbesondere Naphthalin, vor, die als krebserregend eingestuft werden.

mehr
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter