Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
St. Martin hat eine neue Heimleiterin

Bildungsstätte St. Martin hat eine neue Heimleiterin

„Ich bin die Neue.“ Diesen Satz sagt Nancy Blasche-Fuhrmann (26) dieser Tage oft. Anfang April übernahm die gelernte Hotelkauffrau in der Bildungsstätte St. Martin die Stelle der Heimleiterin. 

Voriger Artikel
Wollershäuser Feuerwehrleute fischen Teich ab
Nächster Artikel
Alfons Wüstefeld für 40-jährige Arbeit im Sparkassen-Dienst geehrt

Hat sich unter zwölf Bewerbern durchgesetzt: die zweifache Mutter Blasche-Fuhrmann.

Quelle: Blank

Ihre Vorgängerin Maria Karl-Hillebrand, die das Amt viele Jahre bekleidete, ist in Ruhestand gegangen. Blasche-Fuhrmann stammt aus Winzingerode im Obereichsfeld.  Sie hat in einem Fünf-Sterne-Hotel im Harz gelernt. Sie heiratete einen Mingeröder, in dessen Dorf sie zog. Zwei Kinder hat sie, die Tochter wird vier, der Junge ist 16 Monate. Zwischenzeitlich arbeitete sie in einem Tagungshaus in Göttingen. Mit zwei Kindern lässt sich das aber kaum noch bewältigen. 

„Jugendlicher Leichtsinn“

„Mein Mann entdeckte die Stellenanzeige“, berichtet Blasche-Fuhrmann. Und: „Ich bewarb mich in jugendlichem Leichtsinn.“ Unter zwölf Bewerbern setzte sie sich durch. „Bei uns hat der Leichtsinn Methode“, erklärt der Direktor der Bildungsstätte, Augustiner-Pater Lukas Schmidkunz. Angesichts der vielen, in langjährigem Dienst gereiften Mitarbeiter hätte das Kuratorium eine junge Kraft gesucht. Blasche-Fuhrmann wisse als Hotelkauffrau, wie man Gäste professionell anspreche und betreue. Zudem verfüge sie über Marketingkenntnisse. Der Pater: „Wir müssen unsere Betten verkaufen.“

Dass die neue Heimleiterin junge Mutter ist, begrüßt der Augustiner. Sie könne sich in die vielen Eltern hineinversetzen, die mit ihren Kindern die Einrichtung besuchten. „Bei uns liegen die Flure oft voller Kinderkleidung“, sagt er. Es sei gar nicht so einfach herauszufinden, welche Schuhe zu welchem Kind passten. Mit den Räumlichkeiten hat sich Blasche-Fuhrmann vertraut gemacht. Sie kennt mittlerweile die „Blaue Ecke“ vor der Kapelle, die einst mit blauen Möbeln ausgestattet war, und den dunklen „Dracula-Flur“, der gerade renoviert wird. 

In der katholischen Bildungseinrichtung arbeiten vier Personen in der Verwaltung und fünf in der Küche. Dazu kommen sieben Reinigungskräfte, zwei Referenten und ein Hausmeister. Derzeit sucht St. Martin einen Nachfolger für den Verwaltungsleiter, der Ende des Jahres in Ruhestand geht. Es handelt sich um eine Halbtagsstelle, die mit einem Finanz- und Bilanzbuchhalter besetzt werden soll.

Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter