Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Stadtverwaltung steckt Geld in Gebäude

Duderstadt Stadtverwaltung steckt Geld in Gebäude

Neue Verträge über Unterhaltungsarbeiten hat die Stadt Duderstadt mit Hochbauunternehmen abgeschlossen. Die zweijährige Laufzeit der Rahmenvereinbarungen mit zehn Firmen, die überwiegend in der Region angesiedelt sind, war Ende Juni geendet.

Voriger Artikel
Spanische Klänge am Beckenrand
Nächster Artikel
Mit mehr als drei Promille am Steuer ertappt
Quelle: GT

Duderstadt. Nach Ausschreibung der  Folgevereinbarungen für die nächsten zwei Jahre haben die Firmen teilweise gewechselt. Als Haushaltsansatz stehen für die zwei Jahre seit 1. Juli rund 750 000 Euro für Unterhaltungsarbeiten an städtischen Gebäuden zur Verfügung. "In den Vorjahren haben wir eine halbe Million Euro noch nicht überschritten", sagt Stefan Wege von der Stadtverwaltung.

Was wirklich benötigt wird, ist erst im Bedarfsfall abzusehen, für Notfälle soll Luft nach oben sein.  Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) dankt den ausgeschiedenen Firmen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und setzt auf eine gutes Miteinander auch mit den neu hinzugekommenen Auftragnehmern.

Unabhängig von den Unterhaltungsarbeiten bereitet die Stadtverwaltung nach Genehmigung des Haushalts jetzt gesonderte Ausschreibungen für Investitionen vor, die noch für dieses Jahr eingeplant sind. Die Grundschulen in Gerblingerode und in Nesselröden sollen als Wärmeschutz Verschattungselemente bekommen.

Auf den Schulhöfen der St. Elisbeth- und der Janusz-Korzcak-Grundschule in Duderstadt soll die Deckschicht erneuert werden. Für die energetische Teilsanierung der Sporthalle in Nesselröden will die Stadtverwaltung Planungs- und Bauleistungen vergeben. Auch die Kindertagesstätte in Breitenberg soll energetisch saniert werden.

Dafür sollen Planungsleistungen vergeben werden. Am zum Mehrgenerationenhaus umfunktionierten Jugendfreizeitheim in Duderstadt sind Brandschutz- und Sanierungsmaßnahmen umzusetzen. Die Vergabe von Planungsleistungen steht auch für den Neu-, Um- und Anbau der Feuerwehrquartiere der Feuerwehren in Duderstadt, Hilkerode und Westerode an. Und last not least geht es um einen Anbau an die Friedhofskapelle auf dem Duderstädter Stadtfriedhof.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter