Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Städtische Kindertagesstätten in Duderstadt länger geöffnet

Sonderöffnungszeiten Städtische Kindertagesstätten in Duderstadt länger geöffnet

In den städtischen Kindertagesstätten wird es weiterhin einen Früh- und einen Spätdienst geben: Die über die regulären Betreuungszeiten hinausgehenden und zurzeit von 28 Kindern genutzten Sonderöffnungszeiten von 7.30 Uhr bis 8 Uhr sowie 12.30 bis 16 Uhr bleiben bestehen. Darüber hinaus will die Stadt Duderstadt als Modellprojekt für das Kindergartenjahr 2015/2016 die Sonderöffnungszeiten auf bis zu zwei weitere Stunden ausweiten – zunächst in jeweils einer altersübergreifenden Ganztagsgruppe.

Voriger Artikel
Soolbachbrücke in Brochthausen wird für 530.000 Euro erneuert
Nächster Artikel
Zirkus Schollini begeistert das Publikum in Gieboldehausen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Duderstadt. Für denkbar hält die Stadtverwaltung auch eine bedarfsgerechte Ausweitung des ebenfalls mit gesonderten Elternbeiträgen verbundenen bisherigen Ferien-Betreuungsangebotes. Seit 2010 wird in Abstimmung mit der Kirche eine zweiwöchige Sommerferien-Betreuung von 8 bis 14 Uhr im katholischen Kindergarten St. Klaus angeboten. Durchschnittlich 14 Kinder haben dieses Angebot in den vergangenen vier Jahren in Anspruch genommen. Da die Anmeldungen für die diesjährige Ferienbetreuung bereits im Dezember erfolgt sind, soll über mögliche Korrekturen erst für das Jahr 2016 beraten werden. Anders als bei den Sonderöffnungszeiten gewährt das Land für die Sommerferienbetreuung keine Personalkostenzuschüsse.

Vor dem Hintergrund des Zukunftsvertrages rät die Stadt davon ab, als Sondermaßnahme und freiwillige Leistung Eltern mit niedrigem Einkommen von Elternbeiträgen zu entlasten. Die Verwaltung verweist auf die Kostenübernahme durch die wirtschaftliche Jugendhilfe, die die Eltern begünstigende Berechnung der Beiträge nach Soll-Belegung, das beitragsfreie letzte Kindergartenjahr, die Busbeförderung und die Geschwisterermäßigung. Die Mehrbelastung durch eine Sondermaßnahme, die bei geänderten Rahmenbedingungen für die Zukunft nicht grundsätzlich ausgeschlossen wird, würde überwiegend von der Stadt zu tragen sein und zu keiner direkten Entlastung bei den Eltern  führen. ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter