Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Steuersegen sorgt für schwarze Null im Flecken

Haushalt 2010 Steuersegen sorgt für schwarze Null im Flecken

Dass er sich so schnell korrigieren müsste, damit hatte Gieboldehausens Bürgermeister Norbert Leineweber (CDU) nicht gerechnet. „Steuerquellen sprudeln in unerwarteter Höhe, nur in Gieboldehausen ist davon bislang nichts angekommen“, hatte er noch beim Neujahrsempfang im Schloss bedauert. Jetzt zeichnet sich ab, dass der Haushalt des Fleckens für das Jahr 2010 nach vielen Jahren mit jeweils aktuellen Fehlbeträgen mit einer schwarzen Null abgeschlossen werden kann.

Leineweber spricht von einer „kleinen Sensation“ und freut sich über den „warmen Segen in erklecklicher Höhe“: „Offenbar hat uns beim Neujahrsempfang jemand erhört.“

„Wir hatten für 2010 ein Defizit in Höhe von 455 000 Euro eingeplant und befürchtet“, berichtet Leineweber: „Das hat sich durch Gewerbesteuer-Nachzahlungen und einen höheren Anteil an der Einkommenssteuer aufgelöst.“ Entscheidend sei, dass der negative Trend gestoppt sei. Der Patient sei auf gutem Wege, aber noch nicht geheilt.

Der Haushaltsplanentwurf für 2011 sieht bei einem Volumen von mehr als drei Millionen Euro wieder ein strukturelles Defizit in Höhe von rund 300 000 Euro vor. Aufgrund der günstigen Konjunkturentwicklung hofft Leineweber ebenso wie Kämmerer Georg Moneke, dass auch dieser Fehlbetrag ausgeglichen oder zumindest reduziert werden kann. Die Planung bis 2014 geht ebenfalls von Fehlbeträgen aus, die aber von Jahr zu Jahr geringer ausfallen sollen. Während die langfristigen Investitionskredite seit Jahren kontinuierlich abgebaut werden konnten, treiben kurzfristige Liquiditätskredite – für die es im Verbund mit Osterode inzwischen immerhin günstigere Konditionen gibt – den Gesamtschuldenstand der Gemeinde immer wieder nach oben. Nach 3,9 Millionen im Jahr 2008 und 3,2 Millionen Ende 2010 rechnet Moneke bis 2014 mit 3,6 Millionen Euro Gesamtschulden.

Einstimmig hat der Finanzausschuss der Haushaltsplanung für 2011 zugestimmt. Größter Ausgabeposten bleiben die Kindergärten. Der Ansatz für die Straßenunterhaltung wurde erhöht, der Reparaturbedarf wird erst im Frühjahr feststehen, wenn die Winterschäden übersehbar sind. Reiner Deeg (CDU) regte an, die Erneuerung der St.-Laurentius-Straße am Schulzentrum auf 2012 zu verschieben. Die aktuelle Entwicklung betrachtet er als Bestätigung der von Sicherungskonzepten flankierten Konsolidierungsbemühungen. Als positiv hob er hervor, dass 2011 weder neue Investitionskredite aufgenommen noch die Steuern steigen würden. „Wir haben uns gemeinsam hierhin bewegt“, stimmte auch Otmar Pfeifenbring (SPD) dem Etat-Vorentwurf für 2011 zu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haushalt

Das Thema Brandschutz  nimmt im Haushalt der Samtgemeinde Gieboldehausen einen vorderen Platz ein. Das machen auch die Investitionen deutlich, die in diesem und den nächsten Jahren für die Ausstattung der Wehren geplant sind.

mehr
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter