Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Symposiums-Auftakt in Duderstadt

Peter-Maffay-Stiftung Symposiums-Auftakt in Duderstadt

Seit 9 Uhr am heutigen Dienstag diskutieren Prominente über Kinderrechte. "Lassen sie uns gemeinsam Schutzräume schaffen für Kinder", begrüßte Rockstar Peter Maffay die Gäste mit Hinweis auf den Titel des Symposiums: "Begegnungen - Schutzräume für Kinder".

Voriger Artikel
Prominente sprechen über Kinderrechte
Nächster Artikel
„Religionen anfällig für absoluten Wahrheitsanspruch“

Im Rathaus Duderstadt: Bettina Wulff spricht über "Chancen für Kinder".

Quelle: Iris Blank

Duderstadt. In seine Heimatstadt geholt hat die Veranstaltung Co-Gastgeber Hans-Georg Näder. "Ich glaube, dass diese Begegnungen in Duderstadt für Freundschaft, Empathie und Nachhaltigkeit stehen", so seine Begrüßungsworte. Als erster Redner machte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) deutlich, dass der Staat Verantwortung für die Entwicklung von Kindern trage, beispielsweise in der Bildung und der Gesundheitsvorsorge. Daneben bedürfe es aber auch der Unterstützung von Initiativen wie der Peter-Maffay-Stiftung.

Die gesellschaftliche Verpflichtung von Wirtschaftsunternehmen erkannte Bernd Osterloh an. Der Betriebsratsvorsitzende des VW-Konzerns zitierte das Grundgesetz, "Eigentum verpflichtet", und stellte soziale Projekte der VW-Mitarbeiter vor. Die gebe es weltweit, "aber auch hier in Deutschland ist Kinderarmut ein Thema", so Osterloh. So lebten allein in Wolfsburg 3000 Kinder von Hartz-IV-Leistungen.

Das Symposium der Peter-Maffay-Stiftung ist am Dienstagmorgen im historischen Rathaus Duderstadt eröffnet worden. Bettina Wulff sprach über "Chancen für Kinder". © Iris Blank

Zur Bildergalerie

Engagement für Kinder sei für sie kein Beruf oder Verpflichtung, sondern Leidenschaft, sagte Bettina Wulff, Frau des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff. Sie habe auf ihren Reisen die Hilfsprojekte vieler Prominenter, aber auch viel Benachteiligung gesehen. Davon würde sie ihren Kindern erzählen, um beispielweise zu zeigen, "dass es eine Freude ist, zur Schule gehen zu dürfen".

"Leidenschaft - das ist ein wunderbarer Motor", stimmte Maffay ihr zu. Als Musiker habe er irgendwann die Frage beantworten müssen, wofür er stehe. Daraus sei sein soziales Engagement erwachsen. "Das erste, was entstand, war ein Spielplatz. Nichts Großartiges, aber ein Anfang", so Maffay. Solche Initiativen müssten in großer Zahl zusammenkommen, "dann entsteht eine Lawine". Wer nicht im Rahmen seiner Möglichkeiten helfe, "verpasst eine Chance, zu gestalten", sagte Maffay.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Symposium der Peter-Maffay-Stiftung eröffnet

Prominente Gäste aus Politik und Kultur diskutieren heute in Duderstadt über "Schutzräume für Kinder". Beim Symposium der Peter-Maffay-Stiftung, das am Morgen begonnen hat, sind neben Peter Maffay auch Bettina Wulff, Margot Käßmann, Charlotte Knobloch, Rolf Zuckowski, Sigmar Gabriel, Wolfgang Niedecken und José Carreras dabei.

mehr
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter