Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Tag des Einbruchschutzes“ bei der Polizeiinspektion Göttingen

Mit Kuhfuß oder Schraubendreher „Tag des Einbruchschutzes“ bei der Polizeiinspektion Göttingen

„Die große Masse der Einbrecher arbeitet mit Kuhfuß oder Schraubendreher.“ Das sagt Polizei-Hauptkommissar Norbert Esemann. „Sie nehmen sich fünf bis sechs Minuten Zeit – wenn sie dann nicht drinnen sind, geben sie auf und ziehen unverrichteter Dinge wieder ab.“

Voriger Artikel
Lutterangerfest in Göttingen mit vielen Besuchern
Nächster Artikel
Sechster Kartoffeltag im Raiffeisenmarkt Duderstadt

Demonstration: Norbert Esemann sowie Gerald und Claudia Wiese von der Firma Wiese beraten Rainer Hennies und Christel Nolte (v.l.).

Quelle: Heller

Göttingen. Einbrecher nicht in Haus oder Wohnung gelangen zu lassen: Das war das Thema des „Tags des Einbruchschutzes“, der am Sonntag in der Polizeiinspektion in der Otto-Hahn-Straße ausgerichtet wurde.

Beamte des Präventionsteams demonstrierten, wie Einbrecher vorgehen, und gaben Tipps, wie man seine eigenen vier Wände bestmöglich sichert.

Darüber hinaus präsentierten die beim Landeskriminalamt (LKA) gelisteten Firmen „Wiese“ aus Göttingen sowie „Nessenius“ aus Klein Lengden mechanische Sicherheitssysteme wie Schlösser, Beschläge, Schließbleche und Querriegel sowie elektronische Sicherheitsprodukte wie Bewegungs- und Glasbruchmelder, Notruftasten und Videoüberwachungssysteme.

Das Interesse an der Veranstaltung war groß – buchstäblich wenige Sekunden, nachdem sie um 11 Uhr eröffnet hatte, waren schon die ersten Besucher da. Besonders viele kamen aus Nikolausberg – dort hatte erst kürzlich eine Einbruchsserie für Aufsehen gesorgt (Tageblatt berichtete).

„Wir wollen uns informieren, wie wir unsere Fenster sichern können, ohne gleich neue kaufen zu müssen“, berichtete ein Ehepaar aus dem nordöstlichen Göttinger Stadtteil.

Dass Einbruchschutz hilft, zeige nicht zuletzt die Statistik, betonte Oberkommissarin Jaqueline Emmermann. „Immer mehr Einbrüche scheitern aufgrund geeigneter Gegenmaßnahmen.“  

Infos zum Einbruchschutz erteilen die Kriminalhauptkommissare Norbert Esemann  unter Telefon 05 51 / 4 91 20 07 und Achim Loose unter Telefon 05 51 / 4 91 23 07.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter