Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Tag des offenen Denkmals

Holz dominiert Tag des offenen Denkmals

Der Natur- und Baustoff Holz steht beim diesjährigen bundesweiten Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, im Mittelpunkt. Für das an Fachwerkbauten reiche Eichsfeld ist das alles andere als ein Holzweg.

Voriger Artikel
Verdienstkreuzträger verstehen sich als Wertegemeinschaft
Nächster Artikel
Schwimmer drehen letzte Runden

Vor Erwerb durch die Gemeinde, Sanierung und Abriss von Nebengebäuden: das Gieboldehäuser Schloss im Jahr 1970.

Quelle: EF

Eichsfeld. Hier ist das Motto der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auf fruchtbaren Boden gefallen. Die Zahl der Führungen und Veranstaltungen am Tag des offenen Denkmals, der seit 1993 jeweils am zweiten Sonntag im September stattfindet, fällt besonders üppig aus.

Gieboldehausen

Eine besondere Aktion plant die Geschichtswerkstatt Gieboldehausen im dortigen Fachwerkschloss. Von 10 bis 18 Uhr  wird durchlaufend eine kommentierte Power-Point-Präsentation mit einer Bilderschau über „Gieboldehausen einst und jetzt“ gezeigt. Zudem sind  Einblicke in das Archiv und das Häuserbuch des Fleckens sowie  die Einwohner-Datenbank möglich – inklusive Ausdruck von Familienstammbäumen, die zumindest semantisch die Brücke zum Holz schlagen. Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins stehen für Fragen bereit und bieten Publikationen zur Ortsgeschichte an.  

Auch das Buch „Geschichte und Geschichten“, das im kommenden Jahr erscheinen und auf 450 Seiten alle heimatkundlichen Beiträge der letzten Jahre bündeln soll, kann vorbestellt werden. „Alle Räume des Schlosses stehen für Besucher offen – auch der sonst nicht zugängliche Keller“, teilt Ortsheimatpfleger Gerhard Rexhausen mit. Als Beiwerk wird Kunsthandwerk feilgeboten, die Gäste werden von historisch gewandeten Mägden und Knechten bewirtet.

Duderstadt

Auch die Fachwerkstadt Duderstadt kann am Tag des offenen Denkmals neue Attraktionen bieten. Schließlich wurden Rathaus und Westerturmensemble zu mittelalterlichen Erlebnisstationen ausgebaut und das Heimatmuseum wiedereröffnet. Die Ausstellungen im  Rathaus und im Schützenmuseum inklusive Westerturm sind von 10 bis 16 Uhr geöffnet, das Heimatmuseum von 11 bis 16 Uhr. Um 14 Uhr wird dort eine Museumsführung angeboten, um 15 Uhr eine Kinderaktion zum Werkstoff Holz. Darüber hinaus finden um 11 und um 14 Uhr Stadtführungen mit dem Themenschwerpunkt „Holzfachwerk in Duderstadt“ statt. Dafür sind vorherige Anmeldungen in der Gästeinformation im Rathaus, das auch Treffpunkt für die Führungen ist, erforderlich. Von 11.30 bis 13 Uhr stellt Regionalkantor Paul Heggemann die barocke Creutzburg-Orgel in der St.-Cyriakus-Kirche vor.

Ein weiterer Schauplatz am Tag des offenen Denkmals ist die von 14 bis 17 Uhr für Besucher geöffnete Kirche St. Georg in Esplingerode. Ortsheimatpfleger Reinhard Schulzig zeigt seltene Fotos der 1913 abgerissenen Vorgängerkapelle und bietet um 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr Führungen an.

Obernfeld

In Obernfeld feiert der Förderverein des Heimatmuseums am Tag des offenen Denkmals sein 20-jähriges Bestehen – um 15 Uhr im Museumskrug. Das Museum, auf dessen sakrale Exponate auf dem Dachboden der Verein hinweist, wird von 13 bis 16.30 Uhr geöffnet. Ab 13 Uhr sind auch Gruppenführungen im Turm und Dachstuhl der St.-Blasius-Kirche in Obernfeld möglich.

Renshausen

Bezüge zum Thema Holz finden sich auch in den alten Paterhof-Gebäuden und der Kirche in Renshausen. Bei Führungen, die die Gemeinde Mariä Geburt von 13 bis 17 Uhr anbietet, stehen  die Fachwerke der Gebäude, Dach- und Glockenstuhl, Heiligenstatuen und der Rahmen des Annabildes in der Kirche im Blickpunkt. Zugleich feiert die Gemeinde ab 12 Uhr ihr Pfarrfest – samt Unterhaltungsmusik, Hüpfburg und Versorgungsständen. Die Firmlinge bieten im Paterhofkeller Mixgetränke an, am alten Backhaus kann dort gebackenes Brot erworben werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter